Di, 16. Jänner 2018

Teurer Friseursalon

09.04.2008 17:31

Haarschnitt um über 1.000 Euro

In China ist ein Friseursalon mit Mafia-Methoden aufgeflogen. Die Betreiber haben ihre Kunden mit günstigen Preisen für den Haarschnitt geködert, am Ende wurden sie jedoch abgezockt und festgehalten, wie ein chinesisches Lokalblatt berichtet. Der Salon wurde geschlossen.

In Zhengzhou zum Friseur zu gehen, kann ganz schön kostspielig sein und sogar gefährlich werden. Zwei chinesische Studenten mussten dies am eigenen Leib erfahren. Sie gingen in den Baolou-International-Beauty-Salon, um sich einen neuen Haarschnitt verpassen zu lassen. Nachdem sie fertig waren, staunten sie nicht schlecht, der in der Auslage so günstig angepriesene Schnitt kostete doch erheblich mehr. Die Rechnung machte plötzlich rund 12.000 Yuan aus, das sind über 1.000 Euro.

Die beiden schnorrten daraufhin die nächsten 16 Kunden an, bekamen aber nur 9.800 Yuan zusammen. Außerdem wurden sie von den Betreibern des Salons bis zehn Uhr abends festgehalten. Es war nicht das erste Mal, dass Kunden über den Tisch gezogen wurden. Eine Dame wurde mit einer Rechnung in der Höhe von über 400 Euro zur Kasse gebeten. Ein weiterer Fall mit einer 500-Euro-Rechnung ist zuletzt auch bekannt geworden.

Die Rechnungs-Spielchen im Friseursalon haben aber nun ein Ende. Der Salon muss zusperren und wurde zu einer Geldstrafe in der Höhe von 500.000 Yuan (fast 50.000 Euro) verurteilt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden