Do, 23. November 2017

Streit um Rechnung

28.03.2008 12:35

Amerikaner schreibt 2.500-$-Scheck auf Klopapier

Weil er sich über eine - seiner Meinung nach - zu hohe Wasserrechnung ärgerte, wollte ein Amerikaner diese mit einem auf zweilagigem, geblümtem Klopapier geschriebenen Scheck (Bild) begleichen – und bekam erneut Ärger. Die Behörden im Städtchen Binghampton (im US-Bundesstaat New York) lehnen es nämlich ab, den ungewöhnlichen Scheck anzunehmen.

Begonnen hat die Meinungsverschiedenheit im September 2006. Damals erhielt Ron Borga eine Wasserrechnung in der Höhe von 422,90 US-Dollar (rund 280 Euro). Weil der gute Mann der Meinung war, dass ihm zuviel verrechnet worden sei, bezahlte er die Rechnung der Stadt einfach nicht. Seither ist der Betrag durch Mahnspesen, Verzugszinsen und mehrere Verwaltungsstrafen auf satte 2.509,66 Dollar (umgerechnet 1.660 Euro) angewachsen.

Als sich Borga nun zähneknirschend entschloss, den offenen Betrag doch zu bezahlen, wollte er der Behörde wohl zeigen, was er von ihr hält. Die verstand aber keinen Spaß und lehnte den ungewöhnlichen Scheck ab. Nach einer kurzen Auseinandersetzung mit dem zuständigen Beamten wurde Borga von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes aus dem Gebäude begleitet. Er kündigte an, in der Sache vor Gericht zu ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden