Mi, 24. Jänner 2018

Gehirnoperationen!

18.03.2008 12:26

Britischer Chirurg operiert mit Baumarktbohrer

Weil die Spitäler in der Ukraine oft nicht die finanziellen Möglichkeiten für die notwendigsten medizinische Geräte haben, muss öfters improvisiert werden. Gehirnoperationen mit einem Akkubohrer können dann schon vorkommen.

Normalerweise verwendet Gehirnchirurg Henry Marsh aus London Druckluftbohrer, die fast 40.000 Euro kosten, um seine Patienten zu operieren. Wenn er seinen Kollegen Igor Petrovich in Kiew besucht und ihm assistiert, muss er sich mit einem Bosch-Akkubohrer um 40 Euro aus dem Baumarkt begnügen. Damit bohrt er Löcher in den Schädel seiner Patienten, um Gehirnoperationen durchzuführen.

Was, wie bei solchen Operationen generell üblich, ohne Vollnarkose gemacht wird, damit der Patient ansprechbar bleibt und der Chirurg weiß, wie weit er gehen kann, ohne bleibende Schäden am Gehirn anzurichten. Das hat bisher immer problemlos funktioniert.

„Trotzdem kann ich nicht empfehlen, dass wir jetzt alle Baumarktbohrer verwenden sollten“, erzählte Dr. Marsh der „Times Online“. Deshalb hat er jetzt einen richtigen medizinischen Bohrer in die Ukraine mitgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden