Mi, 24. Jänner 2018

Kirche für Raucher

15.01.2008 12:24

Blauer Dunst statt Weihrauch

Das deutsche Nichtraucherschutzgesetz beflügelt die Phantasie der darunter Leidenden: Während in Bayern Klubs gegründet werden, um der Nikotinsucht weiterhin frönen zu können, geht man im Norden des Landes noch weiter und will Rauchern "Kirchenasyl" gewähren. Die dazu nötige Glaubensgemeinschaft möchte ein Wirt selbst gründen.

Dirk Bruckner, Besitzer des Wirtshauses „Mausefalle“ im norddeutschen Kappeln, will seinen Gästen weiterhin den Griff zum Glimmstängel ermöglichen und geht dafür sogar ungewöhnliche Amtswege. So schickte er ein Gründungsprotokoll für eine eigene Religionsgemeinschaft an die zuständige Staatskanzlei in Kiel. Sinn der Aktion: Die neu gegründete Kirche soll – natürlich in den Lokalitäten der „Mausefalle“ – Rauchern „Kirchenasyl“ bieten können.

„Bei den Katholiken ist es der Weihrauch, bei den Buddhisten sind es Räucherstäbchen, bei uns die Zigaretten“, meint Bruckner und rechtfertigt so die Daseinsberechtigung des blauen Dunstes als Teil seiner „Religion“. Erfolg hat er damit bei seinen „Jüngern“: Bereits 400 Mitglieder soll die Kirche zählen. Ob er auch Erfolg bei den Behörden haben wird, ist allerdings fraglich. Laut dem Gesundheitsministerium des Landes Schleswig-Holstein wird der Gastronom mit seinem Vorhaben nicht durchkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden