Fr, 20. April 2018

300 Tonnen schwer

30.08.2007 22:54

Malaysier zieht Zug mit den Zähnen

Mit seinen Zähnen hat ein Malaysier am Donnerstag einen fast 300 Tonnen schweren Zug 2,8 Meter weit gezogen. Rathakrishna alias "King Tooth" bewegte die Lok und sieben Wagen in einem Bahnhof von Kuala Lumpur mit Hilfe eines Stahlseils. "Ich weiß nicht, welche Zahnpasta er benutzt. Aber ich bin sicher, viele Hersteller werden versuchen, ihn als Werbeträger zu gewinnen", sagte der Minister Maximus Ongkili, der unter den Zuschauern war.

Die Organisatoren hoffen auf einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde. "King Tooth" hatte bereits 2003 einen 260-Tonnen-Zug über eine Distanz von 4,2 Metern gezogen, der Zug am Donnerstag wog 297,1 Tonnen.

Der strenge Vegetarier indischer Abstammung gab an, täglich mindestens 25 Kilometer zu laufen, 250-Kilogramm-Gewichte zu stemmen und seinen Kiefer zu trainieren. Seine Stärke verdanke er auch einer indischen Meditationsform.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden