Fr, 19. Jänner 2018

PKWs gegen Züge

25.08.2007 15:38

Drei Bahnunfälle an einem Tag: Ein Toter!

Die schreckliche Unglücksserie auf Bahnübergängen in Österreich reißt nicht ab! Am Freitag ist es sogar zu drei Bahnunfällen gekommen. Im niederösterreichischen Olbersdorf (Foto oben) kollidierten ein Zug und ein Pkw an einem unbeschrankten Bahnübergang, ein etwa 20-Jähriger kam dabei ums Leben. Zuvor waren bei Bad Fischau (NÖ) ein Triebwagen und ein Auto zusammen gestoßen, der Fahrzeuglenker erlitt dabei schwere Verletzungen. Am Freitagnachmittag wurden dann bei einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Zug im Bezirk Murau drei Frauen verletzt. Die alarmierende Bilanz: Seit Jänner mussten österreichweit bereits 21 Menschen auf Bahnübergängen ihr Leben lassen - so viele wie im gesamten vergangenen Jahr.

Der 20-Jährige, der in einem Pkw mit Neunkirchner Kennzeichen unterwegs war, hatte mit dem Fahrzeug den Bahnübergang in Olbersdorf übersetzt. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Zug.

Warnlichtanlage intakt
Nach Angaben von ÖBB-Sprecher Thomas Berger sei bei der Warnlichtanlage in Olbersdorf keine Störung bekanntgewesen. Berger ging davon aus, "dass die Anlage intakt war" und "einwandfrei" funktioniert habe. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät, der Mann starb noch an der Unglücksstelle.

An der Eisenbahnkreuzung in Olbersdorf war bereits im November 2004 ein tödlicher Zusammenstoß geschehen. Auch dabei wurde der Lenker eines Autos getötet.

Zweiter Unfall in Bad Fischau
Bereits vor dem Unglück im Bezirk Neunkirchen ist es auf einem unbeschrankten Bahnübergang bei Bad Fischau zu einem Unfall gekommen. In der Früh kam zu einem Zusammenstoß zwischen einem Triebwagen und einem Pkw.

Dabei wurde ein Mann schwer verletzt. Er wurde ins Krankenhaus Wiener Neustadt eingeliefert. Der Bahnübergang war laut Berger mit Stopptafeln und Andreaskreuzen gesichert.

Zug rammte Pkw: Drei Steirerinnen verletzt
Bei einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Triebwagen der Steiermärkischen Landesbahnen sind am Freitagnachmittag drei Frauen verletzt worden. Bei dem Unfall im Bezirk Murau auf einem unbeschranktem Bahnübergang wurde der Pkw durch den Aufprall in den Graben gestoßen. Die Verletzten wurden in die Krankenhäuser Judenburg und Friesach (Kärnten) eingeliefert.

Der Triebfahrzeugführer (52) fuhr gegen 15.30 Uhr mit der Zugsgarnitur der Steiermärkischen Landesbahnen auf der Murtalbahnstrecke aus Murau kommend in Richtung Unzmarkt. Im Gemeindegebiet von Frojach wollte eine 62 Jahre alte Obersteirerin aus Kammersberg mit ihrem Pkw den unbeschrankten Bahnübergang überqueren und übersah dabei vermutlich den Zug. Bei dem Zusammenstoß wurde die Lenkerin leicht verletzt, eine im Wagen mitfahrende 86-jährige und eine 54-jährige Frau wurden unbestimmten Grades verletzt, so die Polizeiinspektion Scheifling.

"Blickfeld-Studie" zeigt Risiken
Eine von der Eisenbahnbehörde schon vor zwei Jahren beim Wiener EPIGOUS-Institut in Auftrag gegebene Studie hat gezeigt, dass viele unbeschrankte Eisenbahnkreuzungen in Österreich fahrlässig sind.

Bei der Untersuchung waren 20 mit Lichtsignalen und 20 mit "Andreas-Kreuzen" gesicherte Bahnübergänge genauer unter die Lupe genommen worden. Die Ergebnisse der "Blickananlysen" waren alarmierend: "Die Testpersonen haben meist nicht erkennen können, wo sie stehenbleiben müssen, ohne in Gefahr zu geraten", so Ernst Pfleger, der Leiter des EPIGUS-Institutes. "Auch haben die Tests gezeigt, dass die Andreas-Kreuze den Lenkern kaum auffallen. Würde man diese auf Tafeln mit weißem Hintergrund befestigen, wäre zumindest das Problem gelöst", weiß er. Doch trotz des alarmierenden Ergebnisse der Studie blieb bislang alles beim Alten...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden