Sa, 20. Jänner 2018

Klimaschock-Surfen

22.08.2007 12:42

Surfer aus Hawaii reiten auf Gletscher-Wellen

Den Umstand, dass durch die Erderwärmung auch die Gletscher in Alaska immer schneller schmelzen, haben sich zwei Extrem-Surfer aus Hawaii zunutze gemacht. Sie begaben sich Ende Juli mit einem Filmteam in den Südosten Alaskas und warteten dort auf durch herabstürzende Eismassen generierte Mini-Tsunami-Wellen. Nicht umsonst, wie die das YouTube-Video zeigt.

Zwei Wochen beobachteten Kealii Mamala und sein Partner Garrett McNamara am Cooper-Fluss den Child-Gletscher, bis ein riesiges Stück Eis abbrach, rund 500 Meter ins Meer stürzte und einen Mini-Tsunami auslöst.

Blitzschnell zog McNamara dann den 28-jährigen Mamala mit einem Jet-Ski in die acht Meter hohe Gletscherwelle und der schaffte dann auf seinem speziell entwickelten Surfbrett einen 60-Sekunden-Ritt auf dieser. Ein Kameramann hielt den spektakulären Ride fest…


Quelle: YouTube
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden