Do, 26. April 2018

Brutal

23.01.2018 13:23

Trafikräuber wollte Opfer verbrennen lassen

Erst vor zwei Monaten wurde in ihrem Stüberl eingebrochen, jetzt suchte ein brutaler Räuber die Trafik von Sonja Hödl in der Münchner Bundesstraße direkt vor dem Grenzübergang nach Freilassing heim. Er schlug gegen 7 Uhr früh brutal von hinten auf eine Angestellte ein, knackte dann die Kasse und legte ein Feuer.

Es war ein teuflischer Plan eines gewissenlosen Verbrechers: Sandra H. (32), eine Angestellte von Trafikantin Sonja Hödl (57), kam am Montag schon früh morgens ins Geschäft. Sie sortierte Zeitungen ein, öffnete den Tresor und legte Wechselgeld in die Kassa.

Als sie dann zur Tür ging, um Punkt 7 Uhr aufzusperren, schlug ihr plötzlich ein Unbekannter von hinten mit einem Knüppel auf den Kopf. Die Frau fiel bewusstlos zu Boden.

Der Unbekannte zwängte in der Zwischenzeit die Kassa auf und raffte sämtliches Bargeld, das er fand - die Tageslosungen von Freitag und Samstag - an sich.

Dann nahm er das Leben seines wehrlosen Opfers in Kauf: Er zündete den Mülleimer an und flüchtete. Der Mann hatte nicht nur seine Spuren verwischen wollen, auch die mögliche Zeugin sollte beseitigt werden. Sandra H. kam nach wenigen Minuten wieder zu Bewusstsein. Da war ein Holzkästchen bereits versengt. Das Feuer breitete sich gerade in Richtung der Zeitschriften aus.

Die Frau versuchte zu löschen, brachte sich in Sicherheit und schlug Alarm. Sie wurde ins Spital gebracht. Trafikantin Sonja Hödl musste auf die Spurensicherung warten. Dann eilte sie zu ihrer Angestellten.

Kamera funktionierte seltsamerweise nicht

Tochter Sabine Hödl (34) und Angelika Zelzer kümmerten sich in der Folge um die Trafik. Nachdem die Einsatzkräfte weg waren, ging es ans Aufräumen. "Das verkohlte Kastl muss raus. Am Boden liegen zum Teil verlorene Geldscheine herum. Der Täter hat hier gewütet. Er war auch im Lager. Wie es ausschaut hat er keine Zigaretten gestohlen. Die kann er sich ja mit dem erbeuteten Geld kaufen", meint Sabine Hödl zynisch.

Sandra H. hat Verletzungen am Hinterkopf und im Gesicht erlitten. Sie muss noch bis Dienstag im Krankenhaus bleiben. "Natürlich hat sie auch einen schweren Schock. Wir werden sie auf jeden Fall unterstützen, damit sie wieder auf die Beine kommt", versichern Mutter und Tochter Hödl.

Nun wird über weitere Sicherheitsmaßnahmen nachgedacht. "Wir haben zwar eine Kamera, die hat aber nicht funktioniert. Vergittert ist bei uns auch schon alles", sagt Sabine Hödl.

Die Polizei untersucht die Kamera, seltsam dass sie ausgerechnet Montagfrüh nicht funktionierte. Techniker untersuchen, ob die Anlage vor dem Überfall vielleicht manipuliert wurde.

Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden