Mi, 13. Dezember 2017

"Sie hat gelogen"

06.12.2017 13:33

Mann (47) missbrauchte Stieftochter: 5 Jahre Haft

Ein 47-jähriger Mann, der die Tochter seiner langjährigen Lebensgefährtin erstmals missbraucht hatte, als sie elf Jahre alt war, ist am Mittwoch am Wiener Landesgericht zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem muss er der mittlerweile 19-Jährigen ein Schmerzensgeld in Höhe von 5000 Euro bezahlen. Der Angeklagte reagierte fassungslos auf das Urteil und leugnete bis zuletzt, sich an der Stieftochter vergangen zu haben. Auch ihre Mutter glaubt der 19-Jährigen bis heute nicht. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Laut Anklage soll es zur ersten inkriminierten Vergewaltigung noch vor dem zwölften Geburtstag des Mädchens gekommen sein. Vor Gericht landete der Mann aber erst, nachdem er im Vorjahr wieder Kontakt zu der mittlerweile 19-Jährigen aufgenommen hatte und ihr per Smartphone obszöne Nachrichten zukommen ließ. Die 19-Jährige reagierte aufgebracht und beschloss am nächsten Tag, die Polizei zu informieren.

Unterredung endete mit Messerattacke
Sie bestellte die Beamten telefonisch in das Lokal des Stiefvaters, nachdem sie den Gastronomen dort zur Rede stellen wollte. Diese Unterredung geriet allerdings außer Kontrolle: Die 19-Jährige griff zu einem Küchenmesser und stach dem 47-Jährigen in die linke Hand sowie in die Oberlippe.

Der Mann habe sie vor Jahren vergewaltigt, teilte sie beim Eintreffen der Polizei mit. Die junge Frau wurde für den Angriff im November 2016 wegen schwerer Körperverletzung rechtskräftig zu 15 Monaten bedingter Haft verurteilt.

Angeklagter: "Klipp und klar, sie hat gelogen"
In seinem eigenen Verfahren bestritt der 47-Jährige die sexuellen Übergriffe: "Sie lügt." Er habe zwar die anzüglichen Mitteilungen abgeschickt, doch seien diese Auswuchs seines damals ausgiebigen Alkoholkonsums gewesen: "Das war in der Nacht. Ich war betrunken." In sexueller Hinsicht habe er "nichts gewollt", blieb der Angeklagte bis zuletzt bei seiner Verantwortung. Sein Verteidiger wies in seinem Schlussplädoyer auf angebliche Widersprüche der jungen Frau hin und bekräftigte: "Klipp und klar, sie hat gelogen."

Bereits 2009 Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs
Der Fall ist insofern bemerkenswert, als die Betroffene schon im Jahr 2009 unterstützt von einer Lehrerin, der sie sich anvertraut hatte, den Partner ihrer Mutter wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt hatte. Als sie bei der Staatsanwaltschaft dazu als Zeugin aussagen sollte, traf sie zufällig am Gang mit dem Verdächtigen und ihrer Mutter zusammen, die ihr bis heute nicht glaubt. Diese Begegnung dürfte das Mädchen überfordert haben - in der anschließenden kontradiktorischen Befragung zog sie die Anschuldigungen zurück.

Im Jänner 2017 fand dann im Hinblick auf das letztjährige Geschehen eine zweite kontradiktorische Befragung statt, in der die 19-Jährige im Detail die Erlebnisse aus ihrer Kindheit schilderte.

Mutter glaubt Tochter bis heute nicht
Der Beschuldigte wurde schlussendlich zu fünf Jahren Haft verurteilt. Ihre Mutter glaubt der 19-Jährigen bis heute nicht - ein Umstand, auf den der Richter auch in seiner Urteilsbegründung zu sprechen kam: "Sie ist nicht nur Opfer eines Sexualstraftäters, sondern auch ihrer Mutter, die weiter mit ihrem Peiniger zusammenlebt und diesen unterstützt."

Der Angeklagte, der sich nicht schuldig bekannt hatte, reagierte fassungslos auf den Schuldspruch wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Vergewaltigung und Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses. "Ich muss ins Gefängnis, Herr Richter?", fragte er nach der Rechtsbelehrung. "Für fünf Jahre", bestätigte ihm der Vorsitzende des Schöffensenats, Christoph Bauer.

In seiner Urteilsbegründung bemerkte dieser, die Aussagen der unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommenen Betroffenen seien "ausreichend" gewesen, "um festzustellen, dass ihre Schilderungen der Wahrheit entsprechen". Verteidiger Peter Philipp meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden