Di, 12. Dezember 2017

"Vier Pfoten"-Test

04.12.2017 10:51

Christkindlmärkte: Echter Pelz nicht deklariert

Pelz ist als Accessoire auf Mützen, Schals und Handschuhen voll im Trend - auch auf Christkindlmärkten. Mitarbeiterinnen der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" fanden bei einer Recherche auf fünf von neun Weihnachtsmärkten in Wien, Salzburg und Linz Produkte mit echtem Pelz. Bei fast allen der über 200 überprüften Produkte fehlte allerdings die EU-vorschriftsmäßige Kennzeichnung "Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs".

"Lediglich bei einem Marktstand fanden wir ein richtig gekennzeichnetes Produkt", erzählt Martina Pluda, Kampagnenleiterin der "Vier Pfoten". "Das ist für Konsumenten insofern eine schlechte Nachricht, als Webpelz immer schwieriger von Echtpelz zu unterscheiden ist. Weder die Optik noch der Preis sind mehr Kriterien."

Echter Pelz oft sogar billiger als Fakes
Tatsächlich sieht Webpelz immer "echter" aus: Die Härchen flirren mehr als früher, der Ansatz sieht ähnlich wie Pelz-Unterwolle aus. Produkte aus echtem Pelz sind oft auch am selben Stand zu kaufen, was zusätzlich für Verwirrung sorgt. Auch gefärbte Echtpelzaccessoires machen es für den Käufer nicht einfacher. "Wirklich erstaunlich sind aber die Preise: Oft sind die Produkte mit unechtem Pelz teurer", so Pluda. "Wir haben zwei Mützen mit Bommel verglichen: Die mit dem Bommel aus echtem Pelz kostete 18 Euro, die mit dem Fake Fur 29,90 Euro."

Was erschwerend ist für die Konsumenten: Viele Verkäufer auf Weihnachtsmärkten sind selbst nicht gut informiert. "Manchmal wissen sie es schlicht nicht, ob der Pelz echt ist. In anderen Fällen können sie zumindest angeben, dass er echt ist, aber nicht, von welchem Tier und aus welchem Land er stammt", sagt Pluda. Ein Positivbeispiel sind zwei Stände auf dem Wiener Rathausplatz. "Sie haben explizit ausgeschrieben, dass alle Bommel auf den Mützen zu 100 Prozent aus Fake Fur sind", lobt Pluda. "Das ist für viele Konsumenten ja eine wichtige Information."

Auf der "Vier Pfoten"-Website finden Interessierte einen Ratgeber zum Thema "Wie erkenne ich echten Pelz?".

Umfassendere Kennzeichnung gefordert
Generell raten die Tierschützer vom Kauf ab, wenn man sich nicht sicher ist, ob es sich nicht doch um echten Pelz handelt. Martina Pluda: "Damit die Konsumenten nicht in diese Verlegenheit kommen, fordern wir EU-weit eine umfassendere Kennzeichnung von Echtpelzprodukten nach Schweizer Vorbild. Dort gibt es klare Angaben zur Tierart, zur geographischen Herkunft und zu den Haltungsbedingungen der Tiere." Langfristig setzt sich die Organisation für ein gesetzliches Verbot der Pelztierhaltung auf EU-Ebene und ein europaweites Handels- und Importverbot für Felle und Pelzprodukte ein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).