Fr, 15. Dezember 2017

Drama in Wels

03.12.2017 11:42

Kinderwagen brannte: 14 Hausbewohner im Spital

Ein Kinderwagen ist am Samstagabend in einem Mehrparteienhaus in Wels in Flammen aufgegangen. Die Rauchentwicklung war enorm, 14 Bewohner des Gebäudes - unter ihnen befand sich ein erst vier Wochen altes Baby - mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das Feuer war kurz vor 22 Uhr ausgebrochen. Ein 27-Jähriger bemerkte den Brand, setzte einen Notruf ab und begann danach, bei sämtlichen Wohnungen zu läuten, um die Bewohner vor den Flammen zu warnen.

Beißender Rauch im Stiegenhaus
Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand der Kinderwagen bereits in Vollbrand. Der beißende Rauch hatte sich laut Polizei bis in den dritten Stock des Gebäudes ausgebreitet. Mehrere Bewohner hatten sich in der Zwischenzeit bereits selbst aus dem Haus gerettet - einige von ihnen klagten über Atembeschwerden. Insgesamt 14 Menschen - unter ihnen ein Säugling - mussten von der Rettung erstversorgt und im Anschluss mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Wels eingeliefert werden.



Die Brandursache ist bislang noch nicht bekannt. "Die Ermittlungen laufen", sagte eine Polizeisprecherin am Vormittag.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden