Di, 22. Mai 2018

Vor Beschlagnahmung

01.12.2017 20:17

Nächstes Kapitel in der Posse um Wu-Tang-Album

Der umstrittene Pharma-Manager Martin Shkreli machte vor zwei Jahren Schlagzeilen, als er das einzige Exemplar eines Albums der Rap-Gruppe Wu-Tang Clan ersteigerte. Nun soll das Werk mit dem Titel "Once Upon a Time in Shaolin" in einem Rechtsstreit gepfändet werden. Das fordert die New Yorker Staatsanwaltschaft vom zuständigen Richter, wie am Freitag aus Gerichtsunterlagen hervorging. Allerdings ist unklar, ob das Album überhaupt noch in Shkrelis Besitz ist.

Shkreli wurde im August wegen Wertpapierbetrugs schuldig gesprochen, ihm drohen eine lange Haft- und eine hohe Geldstrafe. Die Strafverfolger fordern 7,4 Millionen Dollar von dem 34-Jährigen. Eine Kaution in Höhe von fünf Millionen Dollar wollen sie einbehalten und den Restbetrag durch Beschlagnahmung von Vermögenswerten beschaffen.

Auch Picasso und Enigma-Maschine vor Verpfändung
Neben dem Wu-Tang-Album haben sie etwa auch einen Picasso und eine Enigma-Chiffriermaschine aus dem Zweiten Weltkrieg im Visier. Zudem sollen Shkrelis Aktienanteile an seiner ehemaligen Firma Turing Pharmaceuticals gepfändet werden.

Shkreli sitzt derzeit in Brooklyn in Haft, sein Urteil soll voraussichtlich im Jänner verkündet werden. Mit der drastischen Preiserhöhung bei einem für manche Patienten überlebenswichtigen Medikament gegen Immunschwäche hatte er als Turing-Chef viele Menschen gegen sich aufgebracht. In dem Gerichtsprozess ging es allerdings um ältere Vorwürfe, denen zufolge er Anleger eines Hedgefonds betrogen haben soll.

Heftige Kritik an Kauf des Wu-Tang-Albums
Shkrelis Kauf des Wu-Tang-Albums hatte in der Musikszene von Anfang an für viel Kritik gesorgt, da die Veröffentlichung einem größeren Publikum dadurch vorenthalten blieb. Unklar ist allerdings, ob das Album überhaupt noch in Shkrelis Besitz ist.

Er hatte es für rund eine Million Dollar bei Ebay versteigert, es ist jedoch nicht bekannt, ob der Verkauf tatsächlich zustande kam. Es bestehen zudem Zweifel, ob es sich überhaupt um ein richtiges Album des Wu-Tang Clans oder das Projekt eines cleveren Geschäftsmannes handelt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Trotz Kaufpreisen
Wiener Villenmarkt mit Rekord-Umsatz
Bauen & Wohnen

Für den Newsletter anmelden