Sa, 26. Mai 2018

Beängstigende Zahl

17.11.2017 12:53

Fast 180.000 Drogenlenker machen Straßen unsicher

Schnell einen Joint geraucht oder noch Schlimmeres - ungeniert setzen sich immer mehr Lenker in Österreich unter Drogeneinfluss hinter das Steuer ihres Wagens. In Wien werden bei diversen Planquadraten und anderen Polizei-Verkehrskontrollen mittlerweile mehr Sucht- als Alko-Fahrer ertappt.

Die Zahl ist beängstigend hoch. Denn laut neuestem Statistikmaterial, welches das Kuratorium für Verkehrssicherheit am Freitag veröffentlichte, nehmen jährlich fast 180.000 Drogenlenker hinter dem Steuer Platz und fahren offenbar unbekümmert los.

Männliche Drogenkonsumenten unter 40 am öftesten am Steuer
"Besonders verbreitet ist das Fahren unter Suchtgifteinfluss bei Männern unter 40. Das hat eine IFES-Befragung in unserem Auftrag ergeben", so Kuratoriums-Chef Othmar Thann. Die Statistik des Innenministeriums zeigt ein ähnliches Bild. Demnach gab es im Vorjahr knapp 1500 Anzeigen.

Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden