So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

17.11.2017 06:00

Um Geldwechsel gebeten: Bank ließ Wiener abblitzen

Wenn es in Geschäften ums Zahlen oder Geldwechseln geht, sind 500-Euro-Scheine nicht gerne gesehen. Dass das aber auch bei einer Bank so sein kann, konnte ein Wiener nicht glauben. Ihm wurde der Wechsel eines 500ers verwehrt - weil er nicht Kunde der Bank ist!

Da war Helmut B. richtig baff: Ende Oktober wollte der Wiener in einer Bankfiliale nahe des Hauptbahnhofs eine Banknote im Wert von 500 Euro in kleine Scheine wechseln lassen. Seine Bitte hat man jedoch abgeschmettert. "Auf die Frage der Schalterangestellten, ob ich Kunde der Bank Austria sei, habe ich wahrheitsgemäß mit 'Nein' geantwortet", erklärte der Leser. Die Mitarbeiterin teilte ihm daraufhin mit, man würde nur für eigene Kunden Geld wechseln. "Diese Vorgehensweise empfinde ich befremdlich", so Herr B. weiter.

Wegen erhöhter gesetzlicher Sorgfaltspflichten sei man dazu übergegangen, Wechseltransaktionen nur noch für eigene Kunden durchzuführen, so die Bank Austria. Dies sei auch durch die neue Geldtransfer-Verordnung vorgeschrieben. Manche Bestimmungen treiben schon seltsame Blüten, die an der Lebenspraxis einfach vorbeigehen, oder?

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden