Mo, 22. Jänner 2018

Nerven gefragt

13.11.2017 08:11

Karambolagen im Frühverkehr - 15 km Stau auf A4

Gleich drei Karambolagen auf der A4 in Niederösterreich in Richtung Wien haben am Montag im Frühverkehr für erhebliche Behinderungen gesorgt und die Nerven der Autofahrer strapaziert. Innerhalb kürzester Zeit gab es bis zu 15 Kilometer Stau, der sich nur langsam auflöste.

Zum ersten Unfall war es einer Sprecherin des ÖAMTC zufolge gegen 6 Uhr zwischen dem Knoten Bruckneudorf und der Raststation Göttlesbrunn im Bezirk Bruck an der Leitha gekommen.



Nur wenig später schepperte es erneut - es kam in dem Bereich gleich zu zwei weiteren Karambolagen.

Über die Anzahl der involvierten Fahrzeuge lagen zunächst keine Angaben vor. Die Kollisionen dürften jedenfalls nur für Sachschaden gesorgt haben. Die Unfallstellen waren gegen 7.30 Uhr zwar wieder geräumt, der Stau allerdings löste sich nur überaus langsam auf.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden