Fr, 24. November 2017

Anklage wegen Inzest

12.11.2017 18:07

USA: Mutter heiratete zuerst Sohn, dann Tochter

In den USA sorgt derzeit ein Inzest-Fall für Aufregung. So soll Patricia Spann (44) im März 2016 ihre leibliche Tochter Misty (26) geheiratet haben. Jahre zuvor hatte Spann auch schon ihren damals 18-jährigen Sohn geheiratet. Zumindest mit ihrer Tochter lebte die Frau auch in einer inzestuösen Beziehung, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Misty Spann bekannte sich am vergangenen Dienstag vor einem Richter im Bundesstaat Oklahoma des Inzests schuldig und erhielt eine zehnjährige Bewährungsstrafe. Die Ehe mit ihrer Mutter habe sie annullieren lassen, so die 26-Jährige. Das Verfahren gegen die 44-jährige Mutter ist noch anhängig.

Berichten der "Tulsa World" und "Washington Post" zufolge hatten die beiden Frauen im März 2016 geheiratet. Im August des Jahres habe ein Ermittler der staatlichen Kinderfürsorgebehörde Verdacht geschöpft und Alarm geschlagen. Einen Monat später seien Mutter und Tochter festgenommen und wegen Inzests angeklagt worden.

Mutter heiratete auch 18-jährigen Sohn
Im Zuge der Ermittlungen hatte sich herausgestellt, dass Patricia Spann bereits 2008 ihren damals 18-jährigen Sohn Cody geheiratet hatte, der die Ehe dann 15 Monate später für ungültig erklären ließ. Als Grund habe er Inzest angeführt, aber offenbar war es damals nicht zu einem Verfahren gekommen, berichteten die US-Medien.

Die Mutter hatte den Berichten zufolge schon vor Langem das Sorgerecht für ihre insgesamt drei Kinder verloren. Diese seien dann von ihrer Großmutter adoptiert worden. In Vernehmungen gab die Mutter an, sie habe bis vor ein paar Jahren mit keinem der Kinder Kontakt gehabt - bis sie und ihre Tochter zusammengefunden hätten.

Falsche Namen auf Geburtsurkunde
Sie habe sich auch über Gesetze informiert und den Schluss gezogen, dass die Ehe mit ihrer Tochter nicht illegal sei, weil auf deren Geburtsurkunde die Großmutter als biologische Mutter angegeben sei, so die Mutter, die bei der Eheschließung den Nachnamen Clayton angab, um keinen Verdacht zu erregen. Die Polizei vermutet nach Angaben der Zeitungen, dass die Geburtsurkunde nach der Adoption geändert wurde. Das ursprüngliche Dokument weise den Namen der tatsächlichen Mutter auf.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden