Do, 22. Februar 2018

Randale auf Straße

12.11.2017 13:17

Wohnungsparty in Tirol lief völlig aus dem Ruder

Völlig aus dem Ruder gelaufen ist in der Nacht auf Samstag eine rauschende Studentenparty in Innsbruck! Nachdem sich Nachbarn über Lärm beschwert hatten, löste die Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) die Feier auf. Das Problem verlagerte sich dann aber vor das Haus - plötzlich standen 150 Partygäste auf der Straße!

Feste muss man bekanntlich feiern wie sie fallen - dieses Sprichwort nahmen am Freitag in Innsbruck 150 Partytiger nur allzu wörtlich. Die Feier fand in einem Haus in der Leopoldstraße statt und erstreckte sich über gleich vier Wohnungen. Und: Je länger der Abend, desto lauter die Gäste. Was - wenig überraschend - nicht zuletzt am Alkoholkonsum gelegen haben soll.



150 Partywütige am Gehsteig und auf der Straße
Gegen 1 Uhr platzte einigen Nachbarn der Kragen - sie alarmierten die MÜG. Diese wiederum setzte dem lauten Treiben sofort ein Ende und löste die Party auf. Die Feier wurde dadurch zunächst aber nur verlagert. Und zwar direkt vor das Haus. Plötzlich standen 150 Feierwütige auf dem Gehsteig und auf der Straße.

Unbekannte ließen Wut an Polizeiauto aus
Letztendlich musste also auch noch die Polizei her, gleich mehrere Streifen hatten sprichwörtlich alle Hände voll zu tun, um die Fahrbahn wieder zu räumen. Nachdem dies nach einigen Minuten geglückt war, zog das enttäuschte Partyvolk davon. Noch Unbekannte hatten zuvor im regen Treiben ihrem Ärger Luft gemacht und einen Polizeiwagen beschädigt. Die Ermittlungen laufen. Es wird wohl einige Anzeigen hageln.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden