Mi, 22. November 2017

Ab Montag

09.11.2017 14:14

Wetter: Schneeflocken kommen bis ins Flachland!

Es sind fürs erste die letzten Tage mit ruhigem Herbstwetter. Denn ab kommender Woche zeigt der Winter dann das erste Mal seine Krallen. Bis Montagfrüh schaffen es Schneeflocken schon bis gegen 400 Meter Seehöhe, in vielen Regionen reicht es sogar für eine dünne Schneedecke. Spätestens dann sollte man laut Asfinag mit entsprechender Winterausrüstung für den Autoweg in die Arbeit gewappnet sein.

Am Freitag liegen laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) über Becken und Tälern zunächst verbreitet Nebel oder Hochnebel. Mit auffrischendem Wind aus westlichen Richtungen wird die feuchte Schicht allerdings rasch dünner und das Wetter präsentiert sich zunehmend sonnig. Etwas zäher sind die Nebel lediglich im Süden, im Mur- und Mürztal sowie auch im Wald- und Mühlviertel. Im Laufe des Nachmittags ziehen allerdings von Westen langsam Wolken heran. Abends kommen außerdem vom Bregenzer Wald bis ins westliche Niederösterreich erste Niederschläge auf. Die Schneefallgrenze liegt noch zwischen 1000 und 1400 Metern Seehöhe. Von minus vier bis plus sieben Grad in der Früh steigen die Temperaturen auf sechs bis zwölf Grad tagsüber.

Am Samstag regnet es unter Störungseinfluss von Vorarlberg bis nach Niederösterreich aus dichten Wolken immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 900 und 1500 Metern Seehöhe. An der Alpensüdseite und am Alpenostrand ist hingegen ruhiges Wetter zu erwarten. Es gibt etwas Sonne und auch wenn einige ausgedehnte Wolkenfelder durchziehen, so bleibt es doch weitgehend trocken. Der Wind aus West bis Südwest bläst vor allem im Donauraum teils lebhaft. Minus zwei bis plus acht Grad zeigt das Thermometer in der Früh, sechs bis zwölf Grad nachmittags.

Am Sonntag sind spärliche Auflockerungen am ehesten noch im Süden und Südosten möglich. Im Großteil des Landes überziehen hingegen dichte, mehrschichtige Wolken den Himmel und bringen immer häufiger und schließlich verbreitet Regen, Schneeregen oder Schneefall. Die Schneefallgrenze sinkt an der Alpennordseite bis zum Abend bereits bis etwa 600 Meter Seehöhe ab. Ganz im Süden bleibt es vorerst milder mit nur wenig Niederschlag. Die Frühtemperaturen liegen bei minus ein bis plus sieben, die Tageshöchsttemperaturen erreichen nur noch drei bis elf Grad.

Am Montag bleibt es großteils stark bewölkt oder bedeckt mit Schneefällen, in tiefen Lagen auch Regen, wobei die Niederschläge vor allem in Nordstaulagen und anfangs auch im äußersten Süden und Südosten recht ergiebig ausfallen können. Tagsüber bewegt sich die Schneefallgrenze meist um 400 Meter Seehöhe. Dazu bläst teils mäßiger bis lebhafter, im Wiener Becken, im Nordburgenland und am Alpenostrand oft sogar kräftiger Wind aus nordwestlicher Richtung. Von minus zwei bis plus vier Grad in der Früh erwärmt sich die Luft nur mehr auf ein bis sechs Grad.

Am Dienstag zieht sich das Adriatief langsam weiter zurück, sein Niederschlagsfeld könnte allerdings den äußersten Süden und Südosten Österreichs noch für einige Stunden streifen. Alpennordseitig klingt die Niederschlagstätigkeit im Laufe des Vormittags weitgehend ab, in der Früh schneit es hier allerdings teilweise noch bis unter 400 Meter Seehöhe herab. Gebietsweise geht sich am Nachmittag noch die eine oder andere Sonnenstunde aus. Der Wind bläst sowohl im östlichen Flachland als auch am Alpenostrand und in einigen Nordföhnstrichen wiederholt lebhaft bis kräftig aus Nordwest bis Nord. Die Frühtemperaturen liegen bei minus bis plus drei Grad, die Tageshöchsttemperaturen kommen kaum über zwei bis sieben Grad hinaus.

Achtung vor rutschiger Fahrbahn
Zum bevorstehenden Wintereinbruch machte die Asfinag darauf aufmerksam, dass bei den Wetterbedingungen das Auto und das Fahrverhalten angepasst werden sollten. Winterreifen sollten mittlerweile am Wagen die Pneus der Wahl sein, Lkw-Fahrer müssen auch Ketten dabei haben. Abgesehen davon sind die Geschwindigkeit und der Abstand zu reduzieren um auf den Straßen sicher unterwegs zu sein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden