Sa, 16. Dezember 2017

Sie brauchten Geld

07.11.2017 14:22

Zwei 14-Jährige stellen sich nach Handtaschenraub

Die Verdächtigen hinter dem brutalen Handtaschenraub zu Allerheiligen in Oberösterreich - krone.at berichtete - sind erst 14 Jahre alt. Das 58-jährige Opfer war bei dem Überfall schwer verletzt worden. Als die Burschen davon aus den Medien erfuhren, stellten sie sich.

Am Montag hätten die beiden 14-Jährigen ein Geständnis abgelegt, teilte die Polizei jetzt mit. Die beiden gaben an, die Tat aus Geldnot begangen zu haben. Sie wollten von der Beute Zigaretten kaufen.

Gebrochene Schulter
Die 58-Jährige stand am Feiertag um 20 Uhr mit einem Bekannten auf dem Gehsteig vor einem Haus, als die beiden Jugendlichen dort entlangkamen. Einer der beiden schnappte ihre Handtasche, die Frau stürzte dabei zu Boden. Sie brach sich die Schulter und erlitt Schürfwunden.

Die beiden Burschen aus Wels bzw. Burgkirchen wurden festgenommen und in die Justizanstalt eingeliefert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden