Fr, 24. November 2017

64.000 € gestohlen

06.11.2017 12:21

Falsche Polizisten auf A1 als Betrüger entlarvt

Zwei falsche Polizisten sind am Samstag auf der Westautobahn (A1) bei Amstetten festgenommen worden. Seit mehreren Monaten soll das Duo "Amtshandlungen" in Nieder- und Oberösterreich durchgeführt haben. Die rumänischen Staatsbürger im Alter von 34 und 48 Jahren sollen Autofahrern dabei rund 64.000 Euro herausgelockt haben, so die Exekutive. Sie wurden in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Amstetten hatten am Samstagnachmittag einen Pkw vor einem Autotransporter am Pannenstreifen der A1 wahrgenommen. Wegen der aufrechten Fahndung nach "falschen Polizisten", die vorwiegend ausländischen Autotransporteuren in betrügerischer Weise Bargeld herauslockten, führten sie eine Kontrolle durch, die den Verdacht bestätigte, so die Landespolizeidirektion. Die beiden Rumänen wurden festgenommen.




Als Polizisten ausgegeben und Bargeld gestohlen
Bei der Einvernahme gab der 48-Jährige insgesamt elf vorgetäuschte "Amtshandlungen" im Zeitraum vom 5. Juni bis eben zum Samstag zu. Sechs davon sollen auf der A1 in Niederösterreich stattgefunden haben, fünf auf der Innkreisautobahn (A8) in Oberösterreich. Die Männer hätten sie sich als Polizisten deklariert und im Zuge von Gesprächen den Opfern Bargeld gestohlen. Auf ihr Fahrzeug sollen sie jeweils kurz zuvor gestohlene Kennzeichen montiert haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden