Do, 23. November 2017

Gemeinde im Boot

31.10.2017 14:33

Schulterschluss für Sonnwendjochlift

Großes Zuhörer-Interesse bei der Gemeinderatssitzung am Montag Abend im Kramsach: Mit Spannung wurde erwartet, ob die Weichen für eine mögliche Zukunft des Sonnwendjochlifts gestellt werden. Einstimmig fiel der Beschluss, dass auch die Gemeinde dem neuen Verein aus Dutzenden Unternehmern beitritt.

Die Unternehmer  zahlten je 2500 Euro (insgesamt 90.000 Euro) ein. Damit soll - wie berichtet - die Schweizer Seilbahnfirma Bartholet ein Konzept für einen künftigen 2er-Sessellift erstellen. Die Uhr tickt - denn bis spätestens 30. Juni 2018 will die Seilbahnbehörde des Landes wissen, wie es mit den Liftgebäuden und Stützen weitergeht - Abriss oder teils Weiterverwendung?

"Lieber 2er-Sessellift als gar nichts"

Die Gemeindeführung hatte bisher ein Gondelprojekt verfolgt, doch für die Bürgermeisterliste sagte Gemeinderat (und Tirols Strabag-Chef) Manfred Lechner: "Lieber ein 2er-Sessellift als gar nichts." Sein Antrag, dass daher die Gemeinde dem Verein beitritt, wurde einstimmig angenommen.

TVB soll ebenfalls beitreten

"Jetzt werden wir auch den TVB zum Beitritt einladen", kündigt Sepp Kreidl, Obmann des Vereins "Sonnwendjochbergbahn neu - Naturjuwel Rofan" an.  Seitens des TVB betont man, dass es einen gültigen Aufsichtsratsbeschluss gebe, sich an einem Neubau zu beteiligen. Einen Vereinsbeitritt muss der Vorstand aber absegnen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden