Fr, 15. Dezember 2017

Grüne protestierten

31.10.2017 13:18

Wien: Menschliche Schädel werden nicht versteigert

Eigentlich hätten am heutigen Dienstag im Wiener Dorotheum menschliche Schädel zur Versteigerung gelangen sollen. Die rund ein Dutzend Exponate der Auktion "Tribal Art" wurden aber vor deren Beginn zurückgezogen, wie das Auktionshaus mitgeteilt wurde. Davor hatten die Wiener Grünen die Auktion von menschliche Ahnen- und Trophäenköpfen als "pietätlos und eine Grenzüberschreitung sondergleichen" bezeichnet.

"Es handelt sich bei den angebotenen Objekten um Kultgegenstände, wie sie in allen großen ethnologischen musealen Sammlungen vorhanden sind, um historische religiöse Kultobjekte, den europäischen Reliquien vergleichbar", heißt es im Statement des Dorotheums. "Der Handel ist legal." Alle notwendigen Behörden seien im Vorfeld einbezogen worden. Man bedaure allerdings, "Menschen irritiert und in ihren Gefühlen verletzt zu haben.

Faika El-Nagashi, Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien, vermisste einer Aussendung zufolge nicht nur die Kontextualisierung der Gegenstände, sondern stellte auch die Frage, ob es sich möglicherweise um Beutekunst handeln könne. "Die Entfremdung ritueller Gegenstände und menschlicher Leichenteile zu folkloristischen Wertgegenständen ist skandalös", zeigte sich El-Nagashi entrüstet. Die Schätzwerte der Objekte wurden jeweils mit mehreren tausend Euro beziffert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden