Di, 21. November 2017

EU erhöht Druck

30.10.2017 05:53

Weniger Visa-Vergaben für Rückführungsverweigerer

Jahrelang war die EU in diesem Bereich untätig und ratlos, aber nun scheint Brüssel bei der Flüchtlingspolitik doch aktiv zu werden. Die Europäische Kommission erhöht den Druck auf jene Staaten, die sich weigern, abgelehnte Asylwerber zurückzunehmen - und zwar mit Visum-Strafen. Erste Erfolge seien schon zu verzeichnen, heißt es.

Bangladesch sei das erste Land, bei dem der sogenannte Visumhebel erfolgreich angewandt wurde, berichtet die deutsche Zeitung "Welt am Sonntag". Im heurigen Frühjahr sei Bangladesch das Hauptherkunftsland von Migranten gewesen, die von Libyen über das Mittelmeer nach Italien gelangten. Mittlerweile habe man sich auf die Einhaltung von Standardverfahren bei Rückführungen geeinigt. Und zwar, weil Diplomaten und Wohlhabenden aus dem asiatischen Staat die Einreise nach Europa deutlich erschwert wurde. Die Vergabe von Visa wurde gehörig gedrosselt.

Verhandlungen mit afrikanischen Staaten laufen
Die EU will dieses Beispiel nun auch auf andere Länder übertragen. Verhandlungen mit afrikanischen Staaten seien bereits im Laufen, heißt es aus Brüssel. Bei den Gesprächen gehe es darum klarzumachen, dass auf die Eliten des jeweiligen Landes Verzögerungen und Schwierigkeiten beim Beantragen von Visa zukommen.

Mehrmals wurde bereits vorgeschlagen, Staaten, die die Rücknahme der abgelehnten Asylwerber verweigern, die EU-Hilfen zu kürzen. Dieser Vorstoß fand allerdings bisher keine Mehrheit in Europa.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden