Fr, 24. November 2017

„Wien-Bashing“

27.10.2017 13:29

Widerstand gegen Umweltbundesamt in Klosterneuburg

Viel Staub hat die Meldung aufgewirbelt, das Umweltbundesamt werde nach Klosterneuburg verlegt. Umweltminister Andrä Rupprechter hat das, wie berichtet, mit Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner vereinbart. Dagegen regt sich Widerstand - nicht nur in der Bundeshauptstadt, auch in St. Pölten.

Als wichtiger Schritt zur Dezentralisierung sowie erster Meilenstein bei der Stärkung des sogenannten ländlichen Raumes hatten Rupprechter und Mikl-Leitner die Umsiedlung des Umweltbundesamtes von Wien nach Klosterneuburg gepriesen. Dass die von Umweltminister und niederösterreichischer Landeschefin - beide ÖVP - vereinbarte Maßnahme nicht überall Beifall hervorrufen würde, war erwartbar.

Harsche Kritik kam postwendend aus Wien. Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) werteten die geplante Übersiedlung als eine erste "schwarz-blaue Attacke" sowie "Wien-Bashing".

Sima brachte als Alternative die Seestadt Aspern wegen der besseren Öffi-Anbindung ins Spiel. Vassilakou prangert die hohen Kosten an.

Doch auch in Niederösterreich kommt Klosterneuburg als Standort des Umweltbundesamtes nicht gut an: Die SPÖ reklamiert die Landeshauptstadt St. Pölten ins Rennen um die Behörde.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden