Di, 21. November 2017

Versuchter Mord

18.10.2017 16:41

Lebenslänglich für Sissy-Böhm-Entführer

Jener 26-Jährige, der im vergangenen Dezember an drei aufeinanderfolgenden Tagen drei Frauen in Innsbrucker Tiefgaragen überallen hat, ist am Mittwoch am Landesgericht Innsbruck zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Eines seiner Opfer war Sissy Böhm, die Tochter des verstorbenen Schauspielers Karlheinz Böhm. Der Kroate, dem unter anderem versuchter Mord, Raub und schwere Körperverletzung vorgeworfen wurde, wird zudem in eine Anstalt eingewiesen.

Staatsanwalt Thomas William sprach in seinem Eröffnungsplädoyer von Straftaten, die mit "massiver Gewalt" ausgeführt worden waren. Zwei seiner drei Opfer seien schwer verletzt worden, Böhm sogar lebensbedrohlich, so Gerichtsmediziner Walter Rabl. Böhm habe wegen Schwellungen im Halsbereich, ausgelöst durch einen "kräftigen Strangulationsvorgang", vorübergehend künstlich beatmet werden müssen, erklärte Rabl.

Beschuldigter schwieg beharrlich
Der Beschuldigte schwieg vor Gericht beharrlich. Er gab weder auf die Fragen der Richter, noch auf jene des Staatsanwalts oder seines Verteidigers Antworten. Der Kroate war unter regem Medieninteresse und einem Großaufgebot an Justizwachebeamten in den Gerichtssaal geführt worden. Die Verhandlung musste er in Fußfesseln über sich ergehen lassen, denn Mitte Mai des Vorjahres war der Angeklagte nach einer Verhandlung wegen Einbrüchen kurzerhand aus dem Fenster gesprungen. Nach einer kurzen Flucht durch die Innsbrucker Altstadt wurde er damals rasch wieder gefasst.

"Höhergradige geistige Störung"
Psychiaterin Adelheid Kastner legte die Einweisung des Angeklagten in eine Anstalt nahe. Der Kroate sei zwar in der Lage gewesen, zu erkennen, was er tut, war also zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig, trotzdem habe er eine höhergradige geistige Störung. Die Ursache der Delikte sah Kastner in dem Beziehungsende mit seiner Lebensgefährtin. "Aufgrund seiner Vergangenheit hat der Beschuldigte gravierende Probleme, mit einer Trennung umzugehen", so die Psychiaterin.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt meldete zwar Rechtsmittelverzicht an, der Verteidiger gab aber keine Erklärung ab. Fünf der acht Geschworenen hatten den Angeklagten des versuchten Mordes für schuldig befunden. Die Urteile zu beinahe allen restlichen inkriminierten Delikten fielen einstimmig aus - darunter schwere Körperverletzung und Raub.

Brutales Vorgehen
Der 26-Jährige war bei seinen Verbrechen brutal vorgegangen: Zunächst hatte er eine im siebenten Monat Schwangere brutal überfallen: Er schlug die 34-Jährige von hinten nieder und trat mehrmals gegen ihren Kopf.

Böhm wurde dann in der Tiefgarage ihres Hauses in ein Auto gezerrt. Sie wurde gekidnappt und musste ein schreckliches Martyrium über sich ergehen lassen. Ein Unfall in Hall stoppte die Entführungsfahrt. Das Opfer lag danach im Koma.

Einen Tag später klickten für den 26-Jährigen die Handschellen. Der Kroate wurde in Zirl festgenommen, nachdem er bei einer Verfolgungsjagd gegen eine Mauer gefahren und anschließend zu Fuß geflüchtet war. Kurz zuvor hatte er sein drittes Opfer überfallen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden