So, 19. November 2017

Drama im Unterland

11.10.2017 09:20

Mit Auto gegen Tunnelportal: 25-Jähriger tot

Tödlicher Unfall Dienstag Früh auf der Umfahrung Bruckhäusl bei Wörgl! Ein Brixentaler (25) verlor die Kontrolle über seinen Pkw und krachte mit voller Wucht gegen ein Tunnelportal. Er starb noch an Ort und Stelle. Es war dies dort nicht der erste folgenschwere Crash heuer - nun wird ein neues Tempolimit diskutiert.

Ereignet hat sich der verheerende Unfall gegen 4.35 Uhr: Der 25-Jährige aus dem Brixental war auf der Loferer Straße in Richtung Wörgl unterwegs, als er aus derzeit noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und in der Folge ungebremst gegen das Portal des Umfahrungstunnels Bruckhäusl krachte.

"Das Auto wurde durch den heftigen Aufprall regelrecht zusammengestaucht. Der Lenker war eingeklemmt, wir mussten ihn mit der Bergeschere befreien. Schon da haben wir befürchtet, dass man da wohl nicht mehr viel tun kann", schildert Feuerwehr-Einsatzleiter Andreas Acherer im "Krone"-Gespräch.

Und der Florianijünger sollte leider recht behalten. Für den 25-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. "Trotz aller Reanimationsversuche verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle", hieß es von Seiten der Polizei.

Rote Ampel ignoriert: "Absolutes No-Go"

Verärgert zeigen sich die Einsatzkräfte über so manchen Verkehrsteilnehmer. "Obwohl nach dem Unfall die Ampel vor dem anderen Portal auf Rot geschaltet wurde, fuhren Autos und sogar Lkw in den Tunnel ein. Das ist ein absolutes No-Go und kann schlimme Folgen haben", kritisiert Feuerwehrkommandant Acherer.

Diskussion um neues Tempolimit entbrannt

Im Bereich des Tunnels ereigneten sich heuer bereits vier folgenschwere Unfälle mit einigen Verletzten. Aufgrund dessen wird nun von Seiten der Behörde darüber nachgedacht, die dort erlaubte Höchstgeschwindigkeit (aktuell 80 km/h) zu reduzieren.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden