Mo, 20. November 2017

Illegale Aufenthalte

09.10.2017 06:55

„Serien-Asylwerber“ reiste quer durch Europa

Der Fall eines Pakistani macht die Lücken in Europas Flüchtlingspolitik deutlich: Der Asylwerber, der in Griechenland straffällig wurde, war im Zuge der unrechtmäßigen Masseneinreise 2015 nach Österreich gekommen. Er lebt seither in der EU, obwohl seine Anträge in mehreren Ländern negativ beschieden wurden.

Über Griechenland sowie den Balkan war der Pakistani nach Österreich und weiter nach Deutschland gereist, wo er einen Asylantrag stellte. Stattgegeben wurde diesem nicht, da gegen den Flüchtling bereits ein Einreise- und Aufenthaltsverbot in Griechenland wegen Drohungen sowie Urkundenfälschungen vorlag. Also wurde er von Deutschland zurück nach Österreich geschickt, wo er erneut einen Asylantrag stellte. "Als ihm klar wurde, dass dieser ebenfalls abgelehnt wird, stellte er einen weiteren in Italien", so ein Ermittler.

Kein einheitliches Asylverfahren
Möglich ist dies, weil es europaweit kein einheitliches Asylverfahren gibt. Hier sind gesetzliche Nachbesserungen gefordert. Noch während des Verfahrens reiste der Flüchtling im April und Juli 2017 von Venedig aus mit dem Flieger nach Pakistan und wieder zurück.

Bei seiner zweiten Einreise wurde ihm der Pass in Italien abgenommen - da dieser für das Asylverfahren notwendig war. Doch statt in Italien auf die Entscheidung zu warten, wohnte der Mann in Salzburg sowie in Wien. Unerkannt, denn auch bei uns war er zur Festnahme und "Außerlandesbringung" gesucht worden.

Verlustbestätigung gefälscht
Anfang Oktober reiste der Pakistiani schließlich mit dem Bus von Wien nach Udine, um mit einem Anwalt seinen dritten negativen Asylantrag in Italien zu bekämpfen. Denn ihm drohte die Abschiebung nach Österreich! Was die Behörden in Italien nicht wussten, ist, dass der Pakistani einfach wieder mit dem Bus zurück nach Wien fuhr, um dort mithilfe einer gefälschten Verlustbestätigung einen neuen Reisepass zu bekommen.

Reise endete in Kärnten
Doch in Thörl-Maglern in Kärnten endete kürzlich die Europa-Reise und der Serien-Flüchtling sitzt in Villach in Haft und wartet laut Polizei auf die Abschiebung. Wegen fehlenden einheitlichen Bestimmungen hat der Pakistani zwei Jahre - teils in Grundversorgung in drei Ländern - unerlaubt in Europa gelebt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden