So, 19. November 2017

SPÖ-Landesparteitag

07.10.2017 22:14

Rote Zuversicht am Flughafen

Unter dem Eindruck der bevorstehenden Nationalratswahl veranstaltete die SPÖ im Amadeus Terminal 2 betont zuversichtlich ihren Landesparteitag. Die Delegierten bestätigten nicht nur Parteichef Walter Steidl in seiner Funktion, sondern debattierten auch leidenschaftlich die "heißen Eisen".

Für großes Echo sorgte am Samstag vor allem die Ansprache von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, der klare Worte in der Migrationsdebatte vor rund 500 Delegierten und Funktionären nicht scheute: "Unsere Linie ist klar: einerseits Menschlichkeit und Integration, andererseits müssen wir auch klar zeigen, dass es Regeln gibt, an die man sich halten muss."

Das sei der richtige Weg, zeigte sich FSG-Chef Gerald Forcher, aus dem SPÖ-Spitzenteam für die Landtagswahlen, überzeugt - und wird gegenüber der "Krone" sogar noch deutlicher: "Man darf da nichts beschönigen: Wir haben einfach in Stadt und Land ein Integrationsproblem." Klar müsse man hilflosen Menschen einen Schutz vor Krieg und Verfolgung bieten, "aber es müssen dann auch unsere Regeln und unsere Kultur eingehalten werden. Diejenigen, die zu uns kommen, müssen sich uns anpassen und nicht umgekehrt."

"Sicherheit ist klar ein rotes Thema"

Eingerahmt war die Migrationsdebatte in den Sicherheitsbegriff im Leitantrag, der aber auf mehreren Ebenen verstanden werden muss, wie SPÖ-Chef Walter Steidl in seiner Ansprache erklärte - etwa in Form finanzieller Sicherheit oder Sicherheit für die Zukunft. "Wir dürfen das Thema nicht jenen überlassen, die Angst schüren, mit dem Finger zeigen und Schwächere gegeneinander ausspielen", betonte er.

Nach wie vor einen unermüdlichen Siegeswillen verortet er in der Partei im Endspurt des Wahlkampfes: "Es herrscht bei uns klar eine Jetzt-erst-recht-Haltung", betonte er im Gespräch mit der "Krone" - sowas habe er seit 20 Jahren nicht mehr erlebt.

Steidl holte mehr Frauen ins Team

Erfreulich sei auch die reibungslos geglückte Zusammenstellung der Landeslisten, die am Nachmittag beschlossen worden sind.

Der Grund: "Zum einen leiten wir mit vielen jungen Kandidaten einen Generationenwechsel ein, zum anderen haben wir einen Frauenanteil von 50 Prozent erreicht", zeigte sich Steidl gegenüber der "Krone" zuversichtlich, dass er mit dem Umbau des Landtagsklubs voll im Plan liege.

Die anwesenden Genossen jedenfalls quittierten seinen Einsatz mit einem deutlichen Zeichen der Zustimmung: 99,4 Prozent bestätigten Steidl in seiner Funktion als Landesparteichef. Zu seinen Stellvertretern wurden Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer, NR-Abgeordnete Conny Ecker, Erich Rohrmoser und LAbg. Ingrid Riezler-Kainzner gewählt.

Die Wahl der Landeslisten läutet bei der SPÖ auch die Phase der Vorbereitung auf die Landtagswahl ein, die kommendes Jahr auf den 22. April fällt. Neun Mandate haben die Sozialdemokraten derzeit im Chiemseehof inne - da ist noch Luft nach oben, findet Steidl.

Neben ihm gehen als Spitzenkandidaten der Gewerkschafter Forcher und die Eugendorfer Wissenschaftlerin Stefanie Mösl ins Rennen. Neu auf der Liste sind unter anderem - wie bereits berichtet - Sabine Klausner aus Bischofshofen, Barbara Thöny aus Saalfelden sowie die Gemeinderätin Karin Dollinger.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden