Sa, 16. Dezember 2017

Schwester erstochen

04.10.2017 20:30

Ehrenmord: U-Haft über Afghanen (18) verlängert

Das Landesgericht für Strafsachen hat über den 18-jährigen Afghanen, der am 18. September in Wien-Favoriten seine 14 Jahre alte Schwester mit einem Messer getötet haben soll, die U-Haft um vier Wochen verlängert. Wie Gerichtssprecher Thomas Spreitzer mitteilte, bleiben die bisherigen Haftgründe aufrecht. Bei Mordverdacht sieht das Gesetz bedingt obligatorisch U-Haft vor.

Die 14-Jährige dürfte sich im Familienkreis, in dem sehr auf die Glaubensregeln des Koran geachtet wurde, eingeengt gefühlt haben. Sie ging freiwillig ins Krisenzentrum. Am morgendlichen Weg zur Schule begegnete sie ihrem älteren Bruder - dieser dürfte ihr vermutlich aufgelauert haben.

Er behauptet, er habe das Mädchen überreden wollen, zur Familie zurückzukehren, was diese abgelehnt hätte. Weil sie ihm angeblich einen Stoß versetzte, habe er im Zorn zugestochen - zumindest 13 Mal, wie ein beigezogener Gerichtsmediziner feststellte. Ob und inwieweit die Familie des Burschen von der Tat wusste bzw. eingeweiht war, ist Gegenstand von Ermittlungen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden