Mo, 20. November 2017

Neue Beweisfotos

26.09.2017 05:57

Wiener Ehrenmord: Vater wusste mehr, als er zugab

Doppelter Knalleffekt im Fall des möglichen Ehrenmordes unter Afghanen in Wien: Der "Krone" vorliegende Beweisfotos einer Überwachungskamera in der U-Bahn-Station belasten auch das Familienoberhaupt schwer - zudem soll der Vater dem neuen Freund seiner Tochter mit dem Umbringen gedroht haben ...

Ermittler der Mordgruppe im Wiener Landeskriminalamt müssen noch auf die Einvernahme des bald siebenfachen Vaters warten. Der Asylwerber liegt derzeit mit Herz- und Kreislaufschwäche im Spital. Doch die Vorwürfe gegen den Afghanen wiegen schwer.

Videos zeigen auch Vater bei U-Bahn-Station
Auf Videos von einer U-Bahn-Station ist klar zu sehen, wie Vater Hamedullah den vom nun in U-Haft sitzenden Sohn abgelegten Motorradhelm (möglicherweise mit dem Handy) abholt.

Etwa 30 Minuten nach den Aufnahmen tötete der 18-jährige Hikmatullah seine jüngere Schwester Bakhti (14) mit 28 Messerstichen grausam.

14-Jährige hatte einen Freund
Für die These eines möglichen Ehrenmordes sprechen auch Aussagen des Mädchens nach dessen Flucht in ein Krisenzentrum. Demnach habe sie einen Freund gehabt und ihr Vater diesem mit dem Umbringen bzw. ihr mit Zwangsheirat - wie zwei weiteren Töchtern - in Pakistan gedroht ...

Indes haben die bekannten Anwälte Philipp Winkler und Manfred Arbacher-Stöger von der Kanzlei Rifaat (der 18-Jährige "ist erschüttert über die Eskalation des Streits") die Vertretung des Jugendlichen übernommen.

Christoph Budin und Martina Prewein, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden