Sa, 18. November 2017

Keine Atmung mehr

03.10.2017 11:17

Zwei Monate altes Baby von Polizisten reanimiert

Polizisten in Wien-Floridsdorf haben am Dienstag einem zwei Monate alten Mädchen das Leben gerettet. Als der Säugling keine Atmung mehr gezeigt hatte, war die Mutter in Panik auf die Straße gelaufen, wo sie Nachbarn bemerkten, die die Polizei alarmierten. Die Beamten reanimierten das Kind per Herzdruckmassage, die sie vorsichtig mit den Fingern ausübten.

Die Polizisten der Polizeiinspektion Berlagasse hätten mit ihren Reanimationsmaßnahmen genau richtig reagiert, zitierte Polizeisprecher Patrick Maierhofer den Krankenanstaltenverbund. Kurze Zeit später setzte die Atmung der Kleinen wieder ein und sie begann zu schreien.



Die Rettung brachte den Säugling in Begleitung der Mutter ins Krankenhaus.

Mittlerweile befindet sich das Mädchen auf der Normalstation des Krankenhauses und auf dem Weg der Besserung, sagte Maierhofer.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden