Mo, 20. November 2017

Sendung abgesetzt

29.08.2017 15:07

Aus für „EU-Bauer“: Strache nimmt Tisal in Schutz

Das Aus der Sendung von "EU-Bauer" Manfred Tisal beim ORF Kärnten nach seinem umstrittenen "Asylanten"-Sager sorgt für Wirbel in der Politik: Der Rausschmiss des "Villacher Fasching"-Stars hat nun auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf den Plan gerufen. In einem Facebook-Posting fragt der Freiheitliche: "Wo leben wir?"

Dass er auf Facebook Asylwerber als "Sozialschmarotzer" bezeichnete und gegen "Asylanten mit Adidasschuhen, Nike-Leiberln und Diesel-Jeans" polterte, hat "EU-Bauer" Manfred Tisal seine Sendung im ORF Kärnten gekostet. Jetzt erhält er Facebook-Schützenhilfe von Strache:

Der FPÖ-Chef sieht die "freie Meinung ernsthaft in Gefahr" und stellt die Frage, wieso Tisal aufgrund seiner aus Sicht des Freiheitlichen durchaus zulässigen Äußerung auf Facebook rausgeschmissen werde.

Der Kabarettist selbst - krone.at berichtete - macht "politisches Wirken" verantwortlich. "Der ORF steht hinter mir", erklärt er auf Facebook. Der Sender sei jedoch beauftragt worden, "die Wahl nicht zu beeinflussen". Er sieht sich als "Bauernopfer einer Politik, die nicht imstande ist, Lösungen herbeizuführen".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden