Fr, 25. Mai 2018

Unwetter-Katastrophe

07.08.2017 12:39

Deutscher Wanderer stürzte in Tiroler Bach - tot

Die Unwetter der vergangenen Tage in Österreich haben ein drittes Todesopfer gefordert: Ein deutscher Wanderer, der am Sonntag in Ginzling im Zillertal in den Floitenbach gestürzt war und vermisst wurde, ist am Montag tot gefunden worden. Die Leiche des Mannes wurde am Vormittag entdeckt und mit dem Polizeihubschrauber geborgen, sagte ein Beamter.

Der 57-Jährige, der am Sonntag gemeinsam mit einem Begleiter von der Berliner Hütte abgestiegen war, wollte gegen 15.15 Uhr den Hochwasser führenden Floitenbach im Floitental mittels eines über den Bach gespannten Drahtseils überqueren, als es zu dem Unglück kam. Nachdem der Mann in den Bach gestürzt war, wurde er sofort abgetrieben.

Sein Begleiter schlug Alarm. Die Suchaktion, die durch die Gefahr von Muren und Erdrutschen massiv erschwert wurde, musste in den Abendstunden beendet werden und wurde am Montag fortgesetzt. Im Einsatz standen neben der Wasserrettung Mayrhofen die Bergrettung und der Hubschrauber "Heli 4" sowie ein Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes.

Spaziergänger von Blitz getroffen
Am Sonntagvormittag wurden zwei Spaziergänger im Alter von 77 und 78 Jahren in Waldzell in Oberösterreich von einem Blitz getroffen. Der Jüngere verlor sofort das Bewusstsein, er musste von den Rettungskräften reanimiert werden. Im Krankenhaus erlag der Mann seinen Verletzungen. Der 78-Jährige musste ebenfalls im Spital behandelt werden, er befindet sich auf dem Weg der Besserung.

13-Jähriger bei Flucht vor Gewitter getötet
Bereits am Freitag war es zu einer Tragödie in der Steiermark gekommen. Der Campingplatz in St. Georgen am Kreischberg wurde von einem Unwetter schwer getroffen. Eine Gruppe Jugendlicher, die dort auf Zeltlager waren, flüchtete aus ihren Zelten, dabei kam ein 13-jähriger Jungfeuerwehrmann ums Leben. Die Todesursache ist noch unklar, der Bursch war von seinen Kameraden bewusstlos aufgefunden worden. Vermutlich wurde er von einer Zeltstange getroffen, aber auch der Tod durch einen Blitzschlag wird nicht ausgeschlossen. Eine Obduktion wurde angeordnet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden