Fr, 17. November 2017

Frau selbst befreit

31.07.2017 11:04

Überfall: Täter fesselten Mitarbeiterin

Schock für eine Angestellte eines Spiellokals in St. Johann. Die 35-Jährige stand am Freitagvormittag zwei maskierten und bewaffneten Räubern gegenüber. Mit einem Hammer versuchten sie an den Safe zu gelangen, scheiterten aber. Die Täter fesselten die Mitarbeiterin, sie konnte sich befreien und blieb unverletzt.

Unglaubliche Szenen spielten sich am Freitagvormittag in St. Johann ab. Zwei Räuber stürmten in ein Wettlokal, hatten Waffen und einen Elektroschocker mit dabei. Die Männer drohten der Angestellten und forderten von ihr Geld.

Als die 35-Jährige erklärte sie habe keinen Schlüssel zum Tresor, liefen die Täter aus dem Lokal. Doch die Frau konnte noch nicht aufatmen, denn nur wenige Minuten später kamen die Maskierten wieder - dieses Mal hatten sie einen Hammer mit dabei. Mit diesem versuchten sie den Safe aus der Verankerung in der Wand zu schlagen, scheiterten dabei aber. Die Räuber durchwühlten dann mehrere Läden und fanden dabei Bares, zudem rissen sie das Geld aus der Brieftasche der Mitarbeiterin an sich.

Bevor die Unbekannten flüchteten, fesselten sie die Angestellte mit Klebeband an Händen und Füßen. Die Frau konnte sich befreien, sie rief dann vor dem Lokal um Hilfe. Sie blieb unverletzt, erlitt einen Schock.

Die Täter werden als 20 bis 30 bzw. 20 und 25 Jahre alt beschrieben. Sie trugen Schirmkappen und Handschuhe, hatten schwarze Schals um den Kopf gewickelt. Es gab in Salzburg schon zahlreiche Überfälle auf Wettlokale.

Iris Wind, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden