Sa, 20. Jänner 2018

Skandal in Spitälern

28.07.2017 16:50

Gangbetten: "Traurig, wie Wien mit Alten umgeht"

Sie können sich nicht wehren, haben in vielen Fällen keinen Partner mehr und keine Verwandten, werden in Betten auf die Spitalsflure geschoben - es sind vor allem ältere Patienten, die in Wien wegen der Unfähigkeit des Krankenanstaltenverbundes auf den Gängen liegen müssen. Die Politik ist gefordert: Schluss mit dem Missmanagement!

"Es ist traurig, wie Wien mit den Alten umgeht", bringt es ein Leser auf krone.at auf den Punkt. Wie berichtet, müssen im Hochsommer (trotz der Abwesenheit von Glatteis und Grippewelle) vor allem ältere Patienten in Gangbetten liegen, weil der Krankenanstaltenverbund (KAV) mit dem Bettenmanagement überfordert ist.

Dort versteht man die Aufregung nicht. "Durch Akutrettungsanfahrten und akute Aufnahmen sind Notbetten kurzfristig leider nicht immer vermeidbar", erklärt Evelyn Kölldorfer-Leitgeb, Direktorin für Organisationsentwicklung und Personal im KAV. "Notbetten in den Gängen sind für niemanden angenehm."

"Nicht angenehm" ist natürlich eine zynische Formulierung: Keine Ruhe, Neonlicht, keine Privatsphäre - es sind unhaltbare Zustände, die auch die Volksanwaltschaft kritisiert. "Ich eröffne ein weiteres Prüfverfahren", so Volksanwalt Günther Kräuter. "Ich habe absolut kein Verständnis für weitere Ausreden."

Die verantwortliche Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) gibt - genau wie bei der Rettungs-Misere - den schwarzen Peter weiter: "Das KAV-Management hat den Auftrag, Notbetten so gut wie möglich zu vermeiden, da sie für Patienten äußerst unangenehm sind. Ein eigenes Monitoring wurde dazu installiert."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden