Di, 21. November 2017

380kV-Freileitung

19.07.2017 15:32

Krieg der Gutachter im Streit um die Freileitung

Wer schreibt die Belastungsgrenzen für Menschen an der Starkstromleitung fest? Und wieso funktioniert in Wien seit Jahrzehnten ein Erdkabel, in Salzburg aber sei das laut Verbund ganz und gar unmöglich? Viele Fragen, wenig Antworten bei der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht zum Thema 380er-Freileitung.

Wie sehr belastet die Elektrotechnik und die Freileitung die Menschen? Das stand sowohl Dienstag als auch am dritten Verhandlungstag im Mittelpunkt am Bundesverwaltungsgericht im Wiener Marx-Palast.

Bekanntlich hatte das Bundesverwaltungsgericht im Vorfeld die Expertise des umstrittenen humanmedizinischen Gutachters in erster Instanz, Univ. Prof. Dr. Manfred Neuberger verworfen und mit dem Kremser Dr. Michael Jungwirth einen neuen Experten bestellt.

Für die Salzburger Interessengemeinschaft Erdkabel haben gleich zwei international renommierte Experten die Neuwirth-Aussagen unter die Lupe genommen. Hans-Ulrich Jakob von der Schweizer "Gigaherz" hat als alleiniger Sachverständiger den größten bisher in Europa geführten Gerichtsfall pro Erdkabel in der Schweiz mit einer Dauer von neun Jahren gewonnen: "Das Jungwirth-Gutachten weist gravierende Mängel auf und zeigt von großer Voreingenommenheit zu Gunsten der Stromnetzbetreiber." So seien nur vier Studien zitiert, bei denen Jungwirth verschweigt, wer sie finanziert hat. Hans-Ulrich Jakob: "Schon 2007 hat die BioInitiative Working Group, ein Zusammenschluss von 14 international anerkannten Wissenschaftlern, festgestellt: ’Es gibt kaum Zweifel daran, dass die Exposition gegenüber niederfrequenten elektromagnetischen Feldern Kinderleukämie verursacht.‘" Und zwar ab einer Belastung von etwa 0,3 Mikrotesla.

Wissenschaftlich nicht begründet
Der Mediziner Prof. Rainer Frentzel-Beyme, Mitarbeiter des deutschen Krebsforschungszentrums, kritisiert Jungwirth ebenfalls: "Seine Aussage, dass es keine Auswirkungen gäbe, wenn der Wert von einem Mikrotesla nicht überschritten wird, ist wissenschaftlich nicht begründet und eine subjektive Annahme."

Die Salzburger Landessanitätsdirektion hat übrigens die Freileitungsgegner in einem Schreiben vom 19. Mai 2017 auf Elektrosmog-Belastungsgrenzen und Leitlinien hingewiesen, die 2016 von der Europäischen Akademie für Umweltmedizin (EUROPEAM) verfasst wurden: Oberhalb von 0,4 Mikrotesla Belastung steige das Leukämierisiko. IG-Erdkabel-Anwalt Dr. Wolfgang List: "Und diese Leitlinie war dem niederösterreichischen Experten nicht einmal bekannt."

Keine einfache Aufgabe für das Berufungsgericht, hier zu klaren Entscheidungen zu kommen. Die Freileitungs-Gegner streuen dem Gericht aber Rosen: "Wir haben den Eindruck, ernst genommen zu werden. Im Vergleich zur jämmerlichen UVP-Verhandlung in Salzburg ist das eine Wohltat", so Franz Köck von der IG Erdkabel.

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Zitat: Franz Köck/Vizepräsident IG Erkabel
In der Schweiz sind die enormen Leitungsverluste so hoch wie die Leistung eines AKW. Das alles ist beim Kabel kein Thema.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden