Mo, 23. Oktober 2017

Mit Gottschalk

06.07.2017 09:31

„Wetten, dass..?“ kehrt kurz ins Fernsehen zurück

Am 2. September kehrt der Entertainer Thomas Gottschalk (67) mit seinem Showklassiker "Wetten, dass..?" wieder ins Fernsehen zurück - wenn auch nur für ein paar Minuten als Bestandteil der vierteiligen Abendshow "Wir lieben Fernsehen".

"Das ZDF erinnert im Spätsommer in vier großen Primetime-Shows an 50 Jahre Farbfernsehen", teilte ZDF-Sprecher Alexander Stock am Mittwochabend in Mainz mit. Dazu zähle auch "Wetten, dass..?". Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

Der 67-jährige Gottschalk wird laut ZDF eine Wette mit den Moderatoren des Show-Vierteilers, Johannes B. Kerner und Steven Gätjen, für die Sendung einspielen. Die Aufzeichnung war am Mittwochabend in Köln angesetzt. Gottschalk hatte "Wetten, dass..?" von 1987 mit einer kurzen Unterbrechung bis 2011 moderiert. Danach übernahm Markus Lanz, die Show wurde 2014 eingestellt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).