Mi, 22. November 2017

In türkischer Haft

06.07.2017 09:26

TV-Stars zeigen Solidarität für Deniz Yücel

Vor einer Solidaritätsveranstaltung für den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel hat Moderator Thomas Gottschalk (67) auf die Notwendigkeit von Protest hingewiesen. Er habe in seinem Leben selbst selten demonstriert, "aber ich glaube, die Zeiten sind vorbei, in denen man sich feige zur Seite dreht und sagt: Damit habe ich nichts zu tun", sagte Gottschalk.

Man müsse nicht alle Texte von Yücel gut finden, doch "wir müssen aushalten, dass Menschen ihre Meinung sagen", so der Entertainer in der RTL-Sendung "stern TV". Es gehe auch "um den Kampf für das freie Wort".

Neben Gottschalk sollten am Donnerstagabend im WDR-Funkhaus in Köln weitere Prominente wie Oliver Welke (51) und Olli Dittrich (60) Texte von Yücel und anderen inhaftierten türkischen Autoren vorlesen.

Zu dem "Abend der Solidarität" hatten die mehrsprachige Radiowelle WDR Cosmo und der Freundeskreis "#FreeDeniz" eingeladen. Der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel war im Februar in der Türkei festgenommen worden und sitzt seither ohne Anklage in Haft.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden