Im Polit-Schwitzkasten

Pressefreiheit: Österreich historisch schlecht

Medien
03.05.2024 06:00

Schlechte Nachrichten für Österreich in Bezug auf Pressefreiheit: nur Platz 32 im internationalen Ranking von „Reporter ohne Grenzen“ – zu viel politische Nähe und Einschüchterungsversuche durch die Politik als Hauptgründe. Ganz vorne liegen Dänemark, Norwegen, Schweden.

Ein aktueller, international vergleichender Index von „Reporter ohne Grenzen“ ergibt, dass Österreich nur noch auf Platz 32 rangiert. Das bisher schlechteste Ergebnis. „Die Ursachen für den Abstieg sind vielfältig. Die Regierung will nicht offensiv vorgehen, um Vielfalt, Unabhängigkeit und Kraft der journalistischen Medien zu stärken“, erklärt Fritz Hausjell, Präsident von „Reporter ohne Grenzen Österreich“. Die Ursachen seien vielfältig und teils hausgemacht, so der Professor für Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien.

 „Mutmaßlich korrupte Vorgänge“
„Eine zunehmend besser funktionierende Justiz leuchtet hoch problematische enge Verhältnisse und mutmaßlich korrupte Vorgänge zwischen Politik und Medien noch deutlicher aus.“ Es sei also kein Wunder, dass ÖVP und FPÖ verstärkt Druck auf kritischen Journalismus ausüben würden.

Auch die inzwischen vom Verfassungsgerichtshof als zu regierungsnahe bestellten Gremien des öffentlich-rechtlichen ORF hätten die Medienpolitik bisher nicht saniert. Hausjell: „Stattdessen trommelt die ÖVP seit vielen Monaten immer intensiver für ein Zitierverbot aus Erhebungsakten der Justiz, um künftig beschämende Transparenz durch Journalismus zu verhindern.”

Die ÖVP argumentiert hier mit Beschuldigtenrechten und Verstößen gegen höchstpersönliche Lebensbereiche sowie mediale Vorverurteilung. Zudem wurde die, so Hausjell, „ohnehin sehr geringe Angebotspalette an Tageszeitungen von 14 auf nur mehr zwölf Titel reduziert, weil die Regierung ohne Not die ,Wiener Zeitung‘ eingestellt hat. 2023 war gar kein gutes, sondern explizit ein ziemlich schlechtes Jahr für Vielfalt, Stärke und Unabhängigkeit des Journalismus in Österreich.“

„Reporter ohne Grenzen Österreich“-Präsident Fritz Hausjell (Bild: APA Pool/APA/ROBERT JAEGER)
„Reporter ohne Grenzen Österreich“-Präsident Fritz Hausjell

In der EU liegt Österreich hinter 16 Mitgliedstaaten und nur mehr vor zehn EU-Mitgliedsländern. Ganz vorne liegen Dänemark, Norwegen und Schweden. Deutschland hat sich auf Platz zehn verbessert. Am Ende des Rankings landen Afghanistan, Syrien und Eritrea (Plätze 178 – 180).

Aggressive Stimmung gegen Medien
Wie weltweit zu beobachten, sei 2023 auch Österreich geprägt gewesen von einer zunehmend aggressiven Stimmung gegenüber Medien. „Reporter ohne Grenzen“ nennen Beispiele, etwa einen ORF-Satiriker im Schwitzkasten von einem Sicherheitsmann bei einer FPÖ-Veranstaltung. Überdies zähle es zum Alltag, dass Journalisten beschimpft und diskreditiert würden.

„Völlig inakzeptables Verhalten“ damals gegen ORF-Satiriker Klien (Bild: ORF, Krone KREATIV)
„Völlig inakzeptables Verhalten“ damals gegen ORF-Satiriker Klien

Neben persönlichen Angriffen seitens der Politik haben auch im letzten Jahr durch umfassende Klagen als ein relativ neues Mittel der Einschüchterung zugenommen. Ernüchterndes Fazit: Österreich hat im Bereich Pressefreiheit durchaus Verbesserungspotenzial.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele