Do, 14. Dezember 2017

Auftraggeber gesucht

29.06.2017 17:31

Mordfall Boris Nemzow: Fünf Schuldsprüche

Mehr als zwei Jahre nach dem Mord an dem russischen Oppositionellen Boris Nemzow hat ein Moskauer Gericht am Donnerstag fünf Angeklagte schuldig gesprochen. Über das Strafmaß werde am kommenden Dienstag beraten, hieß es der Agentur Interfax zufolge.

Es sei bewiesen, dass die Angeklagten bereits Ende September 2014 die Tat geplant hätten, so Richter Juri Schitnikow in der Urteilsverkündung. Der Mordauftrag soll von einer Person stammen, nach der international gefahndet werde. Zudem gebe es noch andere Drahtzieher, zu denen die Angeklagten enge Verbindungen gehabt haben sollen. Sie sollen für den Mord rund 15 Millionen Rubel (rund 230.000 Euro) bekommen haben.

Nemzow, ehemaliger Vizeregierungschef, war am 27. Februar 2015 nachts auf einer Brücke in der Nähe des Kreml in Moskau erschossen worden. Die fünf aus Tschetschenien stammenden Angeklagten hätten die Tat ausgeführt, urteilten die Geschworenen. Die Anklage hatte dem Todesschützen, einem Ex-Polizisten, sowie dem Fahrer des Fluchtwagens und drei Komplizen einen Auftragsmord vorgeworfen. Nemzows Familie vermutet die Hintermänner in der tschetschenischen Führung.

Todesschütze droht lebenslange Haft
Der Todesschütze verdiene keine Gnade, urteilten die Geschworenen. Ihm droht deshalb eine lebenslange Haftstrafe. Der Schuldspruch der Geschworenen war nicht einstimmig, zehn der zwölf Laienrichter hielten den Hauptangeklagten für schuldig. 

Die Urteilsverkündung war ursprünglich für Dienstag angesetzt gewesen, die Geschworenen konnten sich jedoch in zwei Sitzungen nicht auf einen Schuldspruch einigen. Nach russischem Strafrecht mussten sie daraufhin über alle 26 Fragen, die ihnen Richter Schitnikow aufgegeben hatte, einzeln abstimmen. Dabei war kein einstimmiges Ergebnis erforderlich.

Die Tschetschenen hatten nach ihrer Festnahme Geständnisse abgelegt, diese im Prozess aber widerrufen. Nemzows Familie kritisierte mehrfach, dass vielen Spuren nicht nachgegangen und den Verbindungen zur tschetschenischen Führung nicht genug Gewicht beigemessen worden seien. 

Mord sorgte 2015 weltweit für Bestürzung
Die Tat hatte vor zwei Jahren international Schlagzeilen gemacht und weltweit für Bestürzung gesorgt. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete den Mord damals als "politische Provokation". Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte im Laufe der mehrtägigen Urteilsfindung, dass die Suche nach den Hintermännern noch Jahre andauern könnte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden