Di, 24. Oktober 2017

Sobotka erfreut

29.06.2017 16:07

Gratis-Impfung für Feuerwehrleute beschlossen

Im Zuge der Abschaffung des Pflegregresses hat die Koalition auch ein großes Anliegen der Feuerwehren umgesetzt: Mitarbeitern der Freiwilligen Feuerwehren wird wegen ihrer besonderen Gefährdung eine Gratis-Impfung gegen Hepatitis A und Hepatitis B zugestanden. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) begrüßt diesen Schritt.

"Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren setzen sich bei ihren Einsätzen oft großen Gefahren aus. Die Aufnahme in die Risikogruppe ist daher ein wichtiger struktureller Schritt und gleichzeitig auch ein Zeichen der Anerkennung für die Millionen von Arbeitsstunden, die von den Freiwilligen im Feuerwehrwesen erbracht werden", zeigte sich Sobotka am Freitag in einer Aussendung erfreut. Der Innenminister hatte bereits im Vorjahr die Möglichkeit zur kostenlosen Hepatitisimpfung für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren im Rahmen einer Drei-Millionen-Förderung geschaffen.

Rendi-Wagner: "Wichtige Unterstützungsmaßname für Freiwillige"
Auch Gesundheits- und Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) sprach sich im Vorfeld der Abstimmung für eine Gratis-Impfung aus. So sieht die Ministerin darin eine wichtige Unterstützungsmaßnahme "für Tausende Freiwillige, die sich in ihrer Freizeit für die Sicherheit anderer einsetzen und dafür tagtäglich ein Risiko auf sich nehmen - dabei müssen wir sie bestmöglich schützen und unterstützen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).