Di, 12. Dezember 2017

Schon 4 Rücktritte

21.06.2017 08:59

Frankreichs Präsident laufen die Minister davon

Am Wochenende hat Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit gewonnen - jetzt hat er massive Personalprobleme, denn in seiner Regierung jagt ein Rücktritt den anderen. Nach Verteidigungsministerin Sylvie Goulard, die erst am Dienstag ihren Posten aufgegeben hat, traten am Mittwoch auch Justizminister Francois Bayrou und Europaministerin Marielle de Sarnez zurück. Macron will am Abend sein neues Kabinett vorstellen.

Er werde der neuen Regierung, dem Mitte-Lager um die Partei La Republique en Marche von Macron, nicht mehr angehören, teilte Bayrou, Chef der liberal-konservativen und mit Macron verbündeten Zentrumspartei Mouvement Democrate (MoDem), am Mittwoch in einer Erklärung mit. Gründe für seinen Rücktritt nannte er zunächst nicht.

Kurz nach Bayrou gab auch Europaministerin Marielle de Sarnez ihren Rückzug aus dem Ministeramt bekannt. Wie aus Parteikreisen verlautete, soll sie MoDem-Fraktionschefin in der französischen Nationalversammlung werden.

Scheinbeschäftigungsaffäre macht MoDem zu schaffen
Goulard, Bayrou und de Sarnez waren die drei MoDem-Vertreter im Kabinett von Macron. MoDem wird derzeit von einer Scheinbeschäftigungsaffäre im EU-Parlament erschüttert. Es besteht der Verdacht, dass die Partei Mitarbeiter von EU-Abgeordneten in Wirklichkeit für Parteiaufgaben einsetzte. Die französische Justiz hat Vorerhebungen eingeleitet, der Name der langjährigen EU-Abgeordneten Goulard war dabei bisher aber nicht genannt worden. Gegen Bayrou und de Sarnez gab es allerdings Vorwürfe, beide weisen aber jegliches Fehlverhalten zurück.

Auch Macron-Parteikollege wirft als Minister das Handtuch
Neben Goulard, Bayrou und de Sarnez wird auch der in eine Immobilienaffäre verstrickte bisherige Minister für den territorialen Zusammenhalt, Richard Ferrand, aus der Regierung ausscheiden. Er soll Fraktionschef der Präsidentenpartei La Republique en Marche in der Nationalversammlung werden, hieß es.

Macron hatte nach der Parlamentswahl vom Sonntag eine Regierungsumbildung eingeleitet, wie es in Frankreich üblich ist. Premierminister Edouard Philippe reichte am Montag wie vorgesehen seinen Rücktritt ein und wurde umgehend mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Dieser Prozess fällt nun aber turbulenter und größer aus als erwartet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden