Sa, 25. November 2017

Kokain und Heroin

19.06.2017 20:14

Autopsie: Carrie Fisher hatte Drogen-Mix im Blut

"Star Wars"-Ikone Carrie Fisher hatte vor ihrem Tod im Dezember Drogen konsumiert. Unter anderem seien bei der Obduktion Spuren von Kokain, Heroin und Ecstasy festgestellt worden, heißt es in dem Untersuchungsbericht der Gerichtsmediziner in Los Angeles, wie am Montag bekannt wurde.

Bereits am Freitag hatte die Behörde erste Einzelheiten zur Todesursache bekanntgegeben. Demnach führten Schlafapnoe - eine Störung, bei der nachts der Atem aussetzt - und andere Ursachen zum Tod der "Star Wars"-Darstellerin. Auch eine Herzerkrankung wurde festgestellt.

"Meine Mutter hat ihr ganzes Leben lang gegen Drogensucht und psychische Erkrankungen angekämpft", erklärte Fishers Tochter Billie Lourd am Wochenende. Fisher habe offen darüber gesprochen. Letztendlich sei sie daran gestorben, sagte die Tochter.

Starb Fisher an einem "Speedball"?
Fisher, die in der "Star Wars"-Saga als Prinzessin Leia berühmt wurde, starb am 27. Dezember im Alter von 60 Jahren, nachdem sie wenige Tage zuvor während eines Flugs von London nach Los Angeles einen Herzstillstand erlitten hatte.

Ob eine Überdosis der verschiedenen Drogen zu ihrem Tod geführt hatte, wurde nicht bekannt gegeben. Allerdings hatte die Kombination aus Heroin und Kokain - genannt "Speedball" - bereits in der Vergangenheit prominente Opfer wie John Belushi, River Phoenix oder Philip Seymour Hoffman, gefordert.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden