Di, 12. Dezember 2017

3 Stunden Wartezeit

15.06.2017 15:18

Kolossaler Verkehrsinfarkt auf Routen gen Süden

Eine gewaltige Blechlawine ist am Donnerstag via Österreich in Richtung Süden gerollt. Ein kollossaler Verkehrsinfarkt, insbesondere kurz nach der Grenze zu Italien, war die Folge. "Bereits um 11 Uhr mussten wir vielen verzweifelten Autofahrern, die schon im Stau standen, mitteilen, dass bis zu drei Stunden Wartezeit einzuplanen seien", schilderte Jürgen Fraberger vom ARBÖ.

Bereits zum Sonnenaufgang um 4.50 Uhr waren zahlreiche Kurzurlauber mit ihrem Fahrzeug unterwegs. Der Großteil steuerte in den frühen Morgenstunden in Richtung Italien um das lange Wochenende am Meer zu genießen. Schnell wurde die Urlaubsfreude aber von den vielen Baustellen auf der italienischen A23 getrübt.

Zahlreiche Baustellen
Während der Verkehr bis zur österreichisch-italienischen Grenze noch größtenteils zügig floss, musste man im Bereich Udine bereits mit langen Wartezeiten aufgrund zahlreicher Baustellen rechnen. "Drei Stunden Wartezeit" prognostizierte der ARBÖ. Auch auf der italienischen A22 am Weg nach Bozen rund um Brixen bildeten sich kilometerlangen Fahrzeugschlangen.

Laut den Verkehrsexperten kommt es übrigens auch schon zu stundenlangen Staus an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden