Di, 12. Dezember 2017

Krimikomödie

14.06.2017 16:05

Lady-Cop in der bayrischen Pampa: "Maria Mafiosi"

Hochschwanger auf der Spur der italienischen Mafia: In der bayerischen Krimikomödie "Maria Mafiosi" (Kinostart: 16. Juni) wird eine Polizistin in die kriminellen Machenschaften der Familie ihres Geliebten hineingezogen. Dass Rocco der Vater ihres ungeborenen Kindes ist, darf dabei keiner wissen, soll der junge Mann doch die Tochter des Clanbosses in Italien heiraten.

Die Film- und Theaterschauspielerin Jule Ronstedt gibt mit der Komödie ihr Kinodebüt als Regisseurin. Lisa Maria Potthoff ("Winterkartoffelknödel") spielt die junge Polizistin, die vom trauten Familienglück träumt. Doch dazu müsste ihr heimlicher Freund sich erst mal zu ihr und dem Kind bekennen und seiner Familie, die eine Pizzeria betreibt, davon erzählen. Rocco drückt sich davor und wird zu allem Überfluss auch noch in einen Mord verwickelt: Er soll die Leiche, die im Kühlkeller der Pizzeria liegt, heimlich und ohne Spuren aus dem Weg schaffen. Sein Motto dabei: "Ich hab' damit nichts zu tun, ich bin Koch."

Alexander Held ("Mein Blind Date mit dem Leben") gibt Marias Vater, der nach dem Tod seiner Frau eine neue Familie gegründet hat, mit der wesentlich jüngeren und kapriziösen Irmi (Monika Gruber, "München 7"). Auch Sigi Zimmerschied und Stephan Zinner sind für Liebhaber bayerischer Heimatkrimis altvertraut. Rocco-Darsteller Serkan Kaya dagegen ist vor allem aus Musicals bekannt. Der Sänger und Schauspieler war in "Hinterm Horizont" als Udo Lindenberg zu sehen, ebenso wie auf der Theaterbühne, so etwa in Düsseldorf in Sönke Wortmanns "Willkommen".

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Tja, weißblaue Gschichten also mit zart krimineller Note, kurz, ein Schwank für Bayernkrimi-Fans. Dass die Charaktere nahezu allesamt aus der Stereotypen-Schublade springen und klischeehafte Mordsgaudi und familiäre Querellen eine Leiche schnell zur Fußnote machen, zeugt von Unentschlossenheit. Erst zum Schluss nimmt die Culture-Clash-Posse rasant Fahrt auf, kriegt aber nicht mehr ganz die Kurve.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden