So, 17. Dezember 2017

Dutzende Festnahmen

11.06.2017 13:39

Iran: Drahtzieher von Teheran-Anschlägen getötet

Die iranische Regierung hat den Tod des mutmaßlichen Drahtziehers der Teheraner Anschläge vom Mittwoch bekannt gegeben. "Der Drahtzieher und Kommandant der Terroranschläge auf das Parlament und das Mausoleum von Ayatollah Khomeini wurde heute von den Sicherheitskräften getötet", sagte Geheimdienstminister Mahmud Alawi in der Nacht auf Sonntag.

Bei den Anschlägen waren 17 Menschen ums Leben gekommen. Zu den von Selbstmordattentätern und Bewaffneten durchgeführten Taten hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt. Die iranischen Behörden hatten bis Samstag 48 Personen wegen der Anschläge festgenommen.

"Hat den Preis für seine Verbrechen gezahlt"
Über die Identität des nun getöteten Drahtziehers wurden keine Angaben gemacht. Dieser habe sich in einem Grenzgebiet aufgehalten und nach den Anschlägen den Iran verlassen, sagte Minister Alawi. Dank der Zusammenarbeit mit befreundeten Geheimdiensten "hat er den Preis für seine Verbrechen gezahlt".

Im Mai hätten die Sicherheitskräfte nahezu täglich eine Terroristen-Zelle aufgedeckt. Das sei aber nicht öffentlich gemacht worden, um keine Angst in der Bevölkerung zu schüren, so Alawi. Weitere Maßnahmen, um Zellen zu identifizieren und zu zerschlagen, seien ergriffen worden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden