Fr, 15. Dezember 2017

Sehr selbstbewusst

03.06.2017 15:19

Strache: 200 Grundsätze für freiheitliche Politik

Die Chancen von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der kommenden Regierung anzugehören, waren noch nie so groß wie bei der heurigen Wahl im Oktober. Dementsprechend selbstsicher formuliert der Blaue schon seine Koalitionsbedingungen.

Die Wahl sei kein "Beauty-Contest in Slim-Fit-Anzügen", so Strache am Samstag im Ö1-"Journal zu Gast".

Strache will Regierungsamt
Er fordert mehr direkte Demokratie, die Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft etwa in Wirtschafts-, Arbeiter- oder Ärztekammer und ein Regierungsamt für sich selbst. Insgesamt 200 Grundsätze für eine freiheitliche Politik will er schon bald vorlegen.

In Hinblick auf den Eurofighter-U-Ausschuss betonte Strache, dass er sein Ehrenwort gegeben habe, dass der Ausschuss nach der Wahl wieder eingesetzt werde.

Aufhorchen ließ der FPÖ-Chef mit seiner Meinung zum Klimaschutz: Für ihn sei es keineswegs erwiesen, dass der Mensch eine große Mitschuld am Klimawandel trage.

AK-Päsident Kaske: "Gefährliches Spiel"
Arbeiterkammerpräsident Rudolf Kaske bezeichnet die Forderung nach dem Abschaffen des Kammernzwangs als "gefährliches Spiel mit dem sozialen Frieden in Österreich".

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden