Do, 14. Dezember 2017

In Detektiv-Akademie

02.06.2017 15:21

Verhörprofi verrät, wie man Lügner entlarvt

Studien zufolge lügt jeder Mensch zweimal pro Tag - in Wien wird nun ein Seminar angeboten, bei dem man lernt, potenzielle Lügner zu entlarven. Der berühmt-berüchtigte Kriminalist Max Edelbacher zeigt in der Wiener Detektiv-Akademie Eurodet, worauf man achten muss. krone.at hat dem Verhörprofi dazu vorab ein paar Tipps entlocken können.

Edelbacher ist ein Profi, wenn es um Verhörtaktik geht. Der Polizeijurist und ehemalige Chef des Wiener Sicherheitsbüros hat in den spektakulärsten Kriminalfällen des Landes ermittelt. Die Todelsengel von Lainz, die Favoritner Mädchenmörder und Österreichs berühmtester Serienmörder, Jack Unterweger, wurden von Edelbacher verhört.

Nun weiht der Kriminaltechniker Interessierte in die Geheimnisse seines Handwerks ein. Dieses Wissen ist nicht nur für Detektive und Polizisten hilfreich, sondern auch in der Privatwirtschaft und im Alltag praktisch: "Wir alle sind tagtäglich mit kleinen und großen Lügen konfrontiert. Auch bei Gehalts-, Verkaufs- und Vertragsverhandlungen und natürlich in Beziehungsdiskussionen", weiß Edelbacher. Im Rahmen des Seminars wird nicht nur theoretisches Wissen vermittelt, sondern die Seminarteilnehmer lernen anhand von Rollenspielen, ob jemand die Wahrheit sagt oder eben lügt.

1. Auf Körpersprache achten
Indikatoren von Lügen können eine beschleunigte Atmung oder ein beschleunigter Herzschlag sowie eine Änderung der Körperhaltung sein. Man soll auch auf Unstimmigkeiten zwischen Körpersprache und dem Gesagten achten. "Beobachtungsgabe, Aufmerksamkeit und Erfahrungswerte helfen uns, Lügen aufzudecken. Wer mit Menschen zu tun hat, entwickelt ein Warnsystem. Blind machen uns persönliche Attraktivität, Emotionen und Nähe. Daher sollten wir den professionellen Abstand als Weg zur Objektivität trainieren", erklärt Edelbacher.

2. Lügner reden viel
Ein weiterer Hinweis, dass jemand lügt, ist die Menge, die das Gegenüber spricht: "Sehr gerne tendieren Leute, die sich ihre Lügen bereits im Vorfeld zurechtgelegt haben, dazu, viel zu viel zu erzählen - eben all das, was sie sich vorher stundenlang überlegt haben, statt einfach nur kurz und bündig zu antworten", erklärt Markus Schwaiger, Berufsdetektiv und Leiter der Detektiv-Akademie Eurodet.

3. Verhören ist Silber, Schweigen ist Gold
Eine klassische Taktik, Lügner zu entlarven, funktioniert so: "Ich konfrontiere die betreffende Person mit ein paar Informationen, wo ich mir sicher bin, dass er oder sie es getan hat. Wichtig dabei ist es, auf keine Details einzugehen. Dann warte ich ab, sage nichts und sehe die Person erwartungsvoll an. Gerade jene Menschen, die von einem schlechten Gewissen geplagt sind, erzählen bei geschickter Befragung oft innerhalb kürzester Zeit die Wahrheit", weiß Schwaiger.

Ein gutes Übungsobjekt ist übrigens US-Präsident Donald Trump: Er wurde vom US-Fact-Checking-Portal politifact.com zum Lügner des Jahres 2015 gekürt.

Das Verhörtaktik-Seminar "Sie haben das Recht zu schweigen" wird am 10. und 11. Juni in der Detektiv-Akademie Eurodet angeboten. Anmeldung und weitere Infos findet man auf der Website der Akademie.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden