So, 18. Februar 2018

Halter in Angst

25.05.2017 07:23

Unbekannter quält und tötet Katzen in Kärnten

Ein schrecklicher Fall von Tierquälerei verängstigt derzeit Katzenbesitzer in Wernberg, Kärnten: Der Kater einer jungen Mutter wurde brutal ertränkt und vor ihrer Gartentüre abgelegt, der zweite Kater bleibt verschwunden. Und das ist nicht der erste Fall von Tierquälerei in der Gegend. Die Polizei ermittelt.

Der Hund von Constanze S. führte sie am Montag aufgeregt zum Gartentor. Dort machte die junge Mutter eine schockierende Entdeckung: Ihr geliebter Kater "Pollux" lag tot am Boden. Von Menschenhand ertränkt, offenbar bewusst am Gartentor platziert. Constanze S. und ihre Familie sind am Boden zerstört. Und noch schlimmer: Der zweite Familienkater ist seit Wochenbeginn nicht mehr nach Hause gekommen - die Vermutung liegt nahe, dass auch "Castor" Gewalt angetan wurde.

Ähnliche Fälle in der Vergangenheit
Constanze S. schaltete umgehend die Polizei ein und erstattete Anzeige. Sie befürchtet, dass in der Umgebung ein Katzenhasser sein Unwesen treibt, denn schon vor einiger Zeit hatte ein Unbekannter einen (fremden) toten Stubentiger im Sandkatzen ihrer Kinder platziert. Einer ihrer eigenen Katzen hatte man mit Bauschaum das Maul verklebt, das Tier konnte nicht mehr gerettet werden.

Wer hat Hinweise? Bitte melden Sie sich bei der Polizeiinspektion in Velden unter der Telefonnummer 059-1332259.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).