Fr, 24. November 2017

Klagenfurt

22.05.2017 16:35

Brandanschlag auf Denkmal

Ein Denkmal des Kärntner Abwehrkämpferbundes war in der Nacht auf Sonntag Ziel eines Anschlags. Unbekannte hatten vor der Gedenktafel Feuer gelegt. Ersten Erhebungen zufolge dürfte ein Kranz angezündet worden sein. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Seit 1990 erinnert das Denkmal am Klagenfurter Domplatz an die Opfer, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg von Partisanen verschleppt und getötet worden sind.

"In der Nacht auf Sonntag fing aus noch unbekannter Ursache ein unmittelbar vor der steinernen Gedenktafel abgelegter Kranz Feuer", schildert ein Ermittler: "Durch die Hitzeentwicklung wurde die Gedenktafel stark beschädigt. Ob es sich hierbei um eine geplante Tat handelt, kann noch nicht gesagt werden. Ermittlungen laufen."

Fritz Schretter, Obmann des Kärntner Abwehrkämpferbundes, spricht von einem gezielten Anschlag: "Man muss sich nur den Schaden an der Tafel ansehen. Ein kleiner Kranz, der zumal durch den Regen nass war, kann keinen marmorierten Stein sprengen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden